Neuzugang bei "Adam sucht Eva" 2017: Djamila Rowe kommt auf der Nacktinsel an. Das Botschaftsluder verblüfft mit Bekenntnissen aus ihrem Sexleben. Ansonsten wird viel gelästert - und Dieter-Bohlen-Fan Michael sorgt für Fremdschäm-Momente.

Mehr Infos zu "Adam sucht Eva"

Wer am Montagabend den kompletten Trash-TV-Marathon auf RTL durchgezogen hat, sich also zunächst "Bauer sucht Frau" und direkt im Anschluss "Adam sucht Eva - Gestrandet im Paradies" angeschaut hat, dürfte sich gewundert haben.

Gewundert darüber, wie die Nacktsendung mit Z-Promis und Normalos, die gerne Z-Promis wären, die Bauernkuppelei extrem aufwertet: "Bauer sucht Frau" wirkt im direkten Vergleich mit "Adam sucht Eva" fast wie Bildungsfernsehen.

Parkverbot für den kleinen Michael

Zuallererst wäre hier Michael zu nennen. Der 23-jährige gelernte Dachdecker präsentiert sich derart unsympathisch und hilflos, wie es noch kein Landwirt in der Geschichte von "Bauer sucht Frau" geschafft hat. Man kann nur für ihn hoffen, dass ihm die Rolle des plumpen Insel-Playboys auf den pummeligen Körper geschrieben wurde und er in Wirklichkeit nicht so ist.

Bei allen Frauen auf der Insel versucht der Nachwuchs-Nackedei zu landen und packt dabei Anmachsprüche aus, die man ansonsten nur morgens um vier in der Dorfdisco hört.

Immerhin gelingt es ihm, die tätowierte Elisa, eines der Objekte seiner Begierde, über Nacht in den Leuchtturm zu locken. Die Berlinerin will aber nur reden, Michael ist enttäuscht. "Den Abend habe ich mir anders vorgestellt", klagt er: "Ich hatte gehofft, dass ich meinen Freund einparke."

Auch über die neue Eva auf der Insel, Djamila Rowe, hat er sehr charmante Ansichten. "Ich finde Djamila wirklich attraktiv. Auf alten Pferden lernt man reiten", sagt Michael voller Vorfreude.

Djamila Rowe, die Mutter aller Luder

Die 50-Jährige reist standesgemäß auf der Yacht an und erzählt erstmal, wer sie ist.

"Ich bin eines der ersten Luder Deutschlands", sagt sie: "Man nannte mich liebevoll das Botschaftsluder." Mit einer frei erfundenen Affäre mit einem Schweizer Botschafter startete sie ihre Karriere und bereitete den Weg für Damen wie Micaela Schäfer oder Gina-Lisa Lohfink. Sie ist quasi die Mutter aller Luder.

Da überraschen die folgenden Bekenntnisse schon ein wenig. "Ich bin eher der verklemmte Typ, was Nacktheit angeht", erzählt Djamila, die früher Nackttänzerin war und nach eigenem Bekunden neun Schönheitsoperationen unter Vollnarkose hatte.

Seit 2008 habe sie keinen Freund mehr gehabt und gelaufen sei in der Zeit auch nix. Diese Zeit der Enthaltsamkeit sorgt bei Melody Haase, Patricia Blanco und Swingerin Elisa für blankes Entsetzen.

Auf der Insel ist sie nun auf der Suche nach einer neuen Liebe. Gegen ein paar Schlagzeilen hätte sie sicher aber auch nichts einzuwenden.

Generell scheint ihr Luxus ohnehin wichtiger als Liebesglück zu sein. "Warum haben wir hier nicht so einen Einwohner, der uns Drinks serviert", fragt sie. Einen Vergrößerungsspiegel zum Augenbrauenzupfen, ein Boxspringbett, eine Spülmaschine mit Schnellspülprogramm und schöner glatter Marmorfußboden stehen außerdem auf ihrer Wunschliste.

"Ich muss ganz dringend mal mit RTL reden, hier müssen ein paar Sachen geändert werden", erklärt Djamila.

Vielleicht heißt die nächste Staffel dann ja "Adam sucht Eva - Gestrandet im Luxushotel".

Lästereien bei "Adam sucht Eva"

Ansonsten wird am Montagabend vor allem gelästert. Martin Kesici erzählt von seiner Karriere als Musiker, von seinen Touren und mit wem er zusammengearbeitet hat.

Melody gefällt das gar nicht. "Er macht einen auf Megastar. Aber er kann nicht mehr davon leben. Das ist ja nicht schlimm, aber dann soll er auch nicht einen auf Megastar machen", erklärt die Castingshow-Teilnehmerin, für die die Teilnahme an der Nacktshow der bisherige Karriere-Höhepunkt sein dürfte.

Djamila Rowe wiederum hat eine klare Meinung zu den Karriereplänen von Patricia Blanco, die ja bekanntlich die Tochter von Schlagerbarde Roberto Blanco ist. "Bist du die Tochter von wem auch immer, wirst du auch immer die Tochter von wem auch immer bleiben", stellt das Botschaftsluder klar.

Michaels peinliche Fürbitte

Was ist sonst noch passiert? Ein neuer Adam ist auf der Insel angekommen. Christian gefällt den Damen von jung bis alt durchaus, bleibt aber zunächst blass. Das Schlusswort bleibt also einmal mehr Michael überlassen, der für einen echten Fremdschäm-Moment sorgt.

Der Saarländer mit dem Dieter-Bohlen-Tattoo betet am Abend das "Vater unser". Und schickt dann hinterher, dass der Herr ihm doch bitte neue Evas auf die Insel schicke solle.

Vielleicht hätte er lieber für mehr Hirn beten sollen.