Daniela Katzenberger ist gerade mal 31, doch wenn es um die Familienplanung geht, steht sie ziemlich unter Druck. Denn momentan ist es schwierig mit Nachwuchs – und die Zeit wird knapp.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Die Familienplanung im Hause Katzenberger-Cordalis ist noch lange nicht abgeschlossen.

Nichts wünscht sich das Paar sehnlicher, als ein Geschwisterchen für Tochter Sophia. Doch so einfach ist das nicht, gestand die Kult-Blondine jetzt im Interview mit dem "OK!"-Magazin.

Denn dass ihre zweijährige Tochter noch Einzelkind ist, hat mehrere Gründe:

Die Zweisamkeit fehlt

"Die Kleine schläft ja noch bei uns im Bett oder hat ihr Kinderbettchen vor unserem Bett. Da geht halt auch nichts", klagt die Katze. Herrscht etwa eine Sexflaute bei dem Promi-Pärchen? Vielleicht müssen die Großeltern hier und da als Babysitter aushelfen.

Liebe auf Abstand

Doch das Familienbett ist nicht das einzige Hindernis für kuschelige Stunden. Denn Daniela ist beruflich viel in Deutschland unterwegs, Lucas und die Tochter wohnen auf Mallorca.

"Ich kann ja auch mein Ei schlecht rüber nach Mallorca schmeißen, wenn ich hier in Deutschland vor der Kamera stehe", witzelt die 31-Jährige.

Zu alledem kommt noch eine Tatsache, die die Familienvergrößerung nicht einfacher macht: Denn die biologische Uhr tickt – und zwar bei Lucas!

Es gibt fast keinen schöneren Anlass, eine Fete zu feiern, als wenn eine gute Freundin ein Kind erwartet. Mit diesen Ideen gelingt die perfekte Babyparty garantiert.

"Lucas wird ja dieses Jahr 51. Und ich will, dass das Kind möglichst lange etwas von Papa hat", erklärt Daniela im Interview. Darum habe sie sich nun ein Ultimatum gesetzt: "Ich habe gesagt, wenn es nächstes Jahr nicht klappt, dann lassen wir es."

"Ich bin doch keine Gebärmaschine"

Eine radikale Entscheidung, die Daniela sicher nicht leichtfallen dürfte. Vor allem, da sie auch von den Medien und Fans immer wieder unter Druck gesetzt und nach Baby Nummer zwei gefragt wird. "Ich bin doch keine Gebärmaschine", sagt die Blondine.

Der selbst auferlegte Druck, in den nächsten zwölf Monaten schwanger zu werden, dürfte der Katze sicher reichen.  © spot on news