• Paris Hilton, Hotelketten-Erbin und ehemaliges It-Girl, hat ihre Memoiren veröffentlicht.
  • In "Paris" geht es um ihren Aufstieg zur Party-Größe - aber auch um ernste Themen.
  • Unter anderem schreibt sie über eine Abtreibung und den Schmerz, der damit verbunden war.

Mehr News zu Stars & Unterhaltung

US-Realitystar und Ex-It-Girl Paris Hilton spricht in ihrer Autobiografie über die schmerzhafte frühere Entscheidung, ein Kind abzutreiben. "Als ich merkte, dass ich schwanger war, war es, als würde ich auf dem Sims vor einem Fenster im vierzigsten Stock aufwachen. Ich hatte Angst und Herzschmerz", schreibt Hilton in ihrem neuen Buch "Paris", das am Dienstag in den USA erscheint. Hilton entschied sich in ihren frühen 20ern dann für einen Schwangerschaftsabbruch.

Es sei eine "äußerst private Qual" gewesen, die unmöglich zu erklären sei, so Hilton weiter. "Der einzige Grund, warum ich jetzt darüber spreche, ist, dass so viele Frauen damit konfrontiert sind und sich so allein und verurteilt und verlassen fühlen. Ich möchte, dass sie wissen, dass sie nicht allein sind und niemandem eine Erklärung schulden."

Lesen Sie auch: Vor ihrer Ehe: Paris Hilton fühlte sich asexuell

Paris Hilton über Abtreibung: richtige Entscheidung

Für sie sei es die richtige Entscheidung gewesen. In einer Reihe von US-Bundesstaaten wurden in den vergangenen Monaten Abtreibungen faktisch verboten, nachdem der Oberste Gerichtshof ein entsprechendes Grundsatzurteil aufgehoben hatte.

Die 42-Jährige schreibt in ihren "Memoiren" über ihren weltweiten Aufstieg als Millionenerbin und Partygirl. Paris Hilton und ihr Mann Carter Reum sind erst kürzlich Eltern eines Sohnes geworden, der von einer anderen Frau durch eine Leihmutterschaft ausgetragen wurde. Die Beiden haben ihn Phoenix Barron Hilton Reum genannt. (dpa/dh)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.

Teaserbild: © dpa / Allison Dinner/AP/dpa