Oliver Pocher wird 42: Ein Leben voller Zoff, Parodien und Erfolg

Lustig oder nervig? An Oliver Pocher scheiden sich die Geister. Sicher ist: Aus der deutschen Comedy- und TV-Landschaft ist Pocher nicht mehr wegzudenken. Am 18. Februar wird Pocher 42 Jahre alt. Das sind die wichtigsten Stationen seines Lebens. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Es kommt aber anders. Während seiner Lehrzeit jobbt er als DJ in Discotheken und auf Familienfesten. 1998 hat er seinen ersten TV-Auftritt: als Spaßvogel im Nachmittags-Talk bei Bärbel Schäfer. Er soll das Publikum als Challenge zum Lachen bringen. Das gelingt ihm aber nicht – er wird ausgepfiffen.
Der Musiksender VIVA sieht offenbar sein Potenzial und stellt Pocher ein Jahr später ein. Er moderiert dort die Sendungen "Chart Surfer", "Trash Top 100", "Was geht ab", "Planet VIVA" und zuletzt 2002 sein eigenes Format "Alles Pocher, … oder was?".
Schauspielerisches Talent hat er auch. In der ARD-Vorabendserie “Sternenfänger“ (2002) spielt Pocher den Jugendlichen Fred Benz, der passenderweise Radiomoderator werden will. Für seine Co-Stars Jochen Schropp und Nora Tschirner ist die Adoleszenz-Story vom Bodensee ebenfalls ein Karrieresprungbrett. Im Bild: Oliver Pocher (2.v.l.) und Nora Tschirner (2.v.r.), Florentine Lahme (l.), Jochen Schropp (r.).
Mit dem Wechsel zu ProSieben und seinem Format “Rent a Pocher“ steigt Pocher 2003 vollends in den TV- und Comedy-Olymp auf. 2005 erhält er den Musikpreis Comet in der Kategorie “Live-Comedy“.
Pocher ist nicht gerade für seine Zurückhaltung bekannt. So empfiehlt er im selben Jahr während der Sendung “Wetten, dass.. ?“ einer Zuschauerin eine Schönheits-OP. Dafür wird er ein Jahr später zu 6.000 Euro Schmerzensgeld verurteilt. 2008 wiederholt sich ein ähnliches Spiel. Gründe für öffentliche Empörung wird es in den folgenden Jahren noch oft geben.
Er mischt einfach überall mit: Fußballerfahrung sammelt Pocher 2005 spaßeshalber als Nationaltrainer der Mannschaft von Sansibar. So wird er nicht nur offizieller WM-Botschafter der Stadt Hannover, sondern bekommt 2006 mit "Pochers WM-Countdown" seine eigene Kicker-Sendung.
In Tommy Jauds Bestsellerverfilmung “Vollidiot“ (2007) ergattert Pocher die Hauptrolle. Darin spielt er den Loser Simon, der in einem Telefongeschäft arbeitet und Schwierigkeiten hat, eine Freundin zu finden. Bei "Sieben Zwerge – der Wald ist nicht genug" hat er zudem 2006 einen Gastauftritt.
Ein Ausflug ins Öffentlich-Rechtliche: Von 2007 bis 2009 moderiert Pocher zusammen mit Harald Schmidt die Late-Night-Show "Schmidt & Pocher". Es hagelt nicht nur schlechte Quoten. Die Differenzen mit seinem Kollegen sind so offensichtlich, dass dieser ihn mehrfach öffentlich düpiert.
Bis spät in die Nacht Scherze zu reißen, gefällt ihm offenbar ganz gut: Von 2009 bis 2011 hat er bei Sat.1 seine eigene Late-Night-Show.
Es folgen weitere Formate, darunter die Moderation der Spielshows "5 gegen Jauch“, "Mein Mann kann" oder "Das Duell – Alle gegen BVB". Zusammen mit Cindy aus Marzahn alias Ilka Bessin moderiert er außerdem 2013 “Promi Big Brother“. Bei Letzterem schaut sogar Pamela Anderson vorbei.
Tanzen kann er auch. Das beweist Pocher 2016 bei “Deutschland tanzt“ (ProSieben). In der Show belegt er den zweiten Platz. 2019 schafft er es bei “Let's Dance“ (RTL) zusammen mit Tanzpartnerin Christina Luft (Bild) auf Platz sieben.
Für Parodien und den damit verbundenen Zoff ist Pocher immer zu haben. So holt er Anfang 2020 zum Schlag gegen Schlagersänger Michael Wendler aus, indem er den Auto-Geschenk-Clip seiner Freundin Laura aufs Korn nimmt. Vom Wendler gibt's eine Anzeige, aber Pocher stichelt munter weiter. Und die Fans fühlen sich vom Promi-Kleinkrieg bestens unterhalten. Sich selbst zieht er – wie hier im Januar bei den Lindner Narren in Hannover – auch hin und wieder durch den Kakao.
Bei bestimmten Dingen versteht aber auch Oliver Pocher keinen Spaß. Ob es seine zerbrochenen Beziehungen betrifft oder seine Kinder – Pocher kann es gar nicht haben, wenn über ihn getratscht wird. Offiziell sieht es so aus: Seit 2019 ist Pocher mit Amira Aly verheiratet, es ist seine mittlerweile zweite Ehe. In seiner Liebes-Historie tauchen Annemarie Carpendale (damals noch Warnkross), die Models Monica Ivancan und Alessandra Meyer-Wölden sowie die Tennisspielerin Sabine Lisicki auf.