Sie gehörte zu den schönsten und erfolgreichsten Schauspielerinnen der 1980er Jahre: Melanie Griffith. Doch inzwischen ist von der einstigen Hollywood-Schönheit nur noch wenig übrig – hat der Beauty-Doc etwa das Skalpell zu oft angesetzt?

Mit Filmen wie "Die Waffen der Frauen" oder "Gefährliche Freundin" feierte Melanie Griffith internationale Kino-Erfolge, durfte sich über einen Golden Globe, sowie über eine Oscar-Nominierung freuen und datete die begehrtesten Schauspiel-Kollegen ihrer Generation – sie gehörte zu den attraktivsten Frauen der Filmbranche.

Tschüss, natürliche Schönheit!

Doch jetzt, rund drei Jahrzehnte später, ist von Melanies natürlicher Schönheit nichts mehr vorhanden – das beweisen aktuelle Fotos.

Vor wenigen Tagen schlenderte Griffith durch Los Angeles und wurde von US-amerikanischen Paparazzi fast nicht wiedererkannt – allerdings nur fast.

Denn statt einer wunderschönen Frau mittleren Alters spazierte eine glatt gebügelte 60-Jährige durch West Hollywood. Wohin man schaut: gestraffte Haut, aufgeplusterte Lippen und die unverkennbare Handschrift eines Schönheitschirurgen.

Melanie im Beautywahn

Erst Anfang des Jahres hatte die Mutter von "Fifty Shades of Grey"-Star Dakota Johnson (28) im "Porter"-Interview über ihre Schönheitsoperationen gesprochen und erklärt, dass ihr nicht bewusst war, wie drastisch die kosmetischen Operationen ihr Aussehen veränderten.

Erst als die Leute anfingen zu sagen: 'Oh mein Gott, was hat sie getan?' habe sie gemerkt, dass sie ihre Natürlichkeit verloren hatte. "Ich bin zu einem anderen Arzt gegangen, und er hat angefangen, all das zu lösen, was diese andere Ärztin gemacht hat. Hoffentlich sehe ich jetzt normaler aus", erklärte sie weiter.

Operationen wegen Scheidung?

Doch statt inzwischen wieder "normaler" auszusehen, scheinen sich die charakteristischen Gesichtszüge von Melanie Griffith komplett zu verabschieden.

Grund für die vielen operativen Eingriffe könnte die Scheidung im Jahr 2015 von ihrer großen Liebe Antonio Banderas (57) sein. Im Interview erklärte sie, dass sie seitdem sehr schüchtern und zurückhaltend mit Männern sei und "in den fast zwei Jahren noch niemanden getroffen" habe.  © top.de