Luc Besson wird 60: Die Filme eines Ausnahmetalents in Bildern

Fantasy-, Abenteuer-, Actionfilme, Thriller, Dokumentationen und Biopics: Luc Besson ist einer der abwechslungsreichsten Regisseure der Branche. Zu seinem 60. Geburtstag blicken wir auf die Stationen seines Erfolgs. © spot on news

Sein erster großer Erfolg war der Schwarz-Weiß-Film "Der letzte Kampf" von 1983: Bessons erster abendfüllender Spielfilm. Nach "Subway" (1985) folgte "Im Rausch der Tiefe" (1988, siehe Bild), der auch hierzulande große Erfolge feierte.
"Léon – Der Profi" aus dem Jahr 1994 gilt bei vielen Kinofreunden als Kultfilm. In dem Thriller geht es um die Beziehung eines zwölfjährigen Mädchens (Natalie Portman, siehe Bild) und eines Auftragskillers.
Bessons Filmhit "Das fünfte Element" von 1997 mit Bruce Willis feierte auch in Deutschland große Erfolge. Für den Sci-Fi-Klassiker wurde er als Bester Regisseur mit einem César ausgezeichnet.
Zwei Jahre später kam "Johanna von Orleans" in die Kinos. Der französische Historienfilm erzählt das Leben von Jeanne d’Arc, die während des Hundertjährigen Krieges den Franzosen zum Sieg verhalf.
"Arthur und die Minimoys" aus dem Jahr 2006 ist eine Mischung aus Real- und Animationsfilm mit Freddie Highmore in der Hauptrolle. Neben Highmore verdanken Luc Besson einige andere Schauspieler wie Natalie Portman oder Milla Jovovich ihren Durchbruch in der Filmbranche.
Nach "Arthur und die Minimoys" wollte Luc Besson sich eigentlich aus dem Filmgeschäft verabschieden: Er beabsichtige, sich fortan für Jugendliche in den Banlieues einzusetzen. Kurze Zeit später revidierte er seine Entscheidung.
Mit seinem Film "Lucy" (2014) generierte er wieder weltweite Aufmerksamkeit: Der Action-Streifen spielte rund 463 Millionen US-Dollar ein. Der Film mit Scarlett Johansson in der Hauptrolle geht der Frage nach, was passieren würde, wenn man 100 Prozent seiner Gehirn-Kapazitäten nutzen könnte.
Sein letzter großer Film war im Jahr 2017 "Valerian - Die Stadt der tausend Planeten". Die Hauptrollen des Sci-Fi-Films spielten Cara Delevingne (li.) und Dane DeHaan (re.).
Als Autor und Produzent fungierte Luc Besson außerdem bei der Actionkömödie "Taxi". 1998 kam der erste "Taxi"-Film in die Kinos, die Fortsetzungen folgten in den Jahren 2000, 2003, 2007 und 2018.
Luc Bessons Lieblingsschauspieler ist laut eigener Aussage Jean Reno. Er spielte in einigen von Bessons Filmen mit, unter anderem, wie hier zu sehen, in "Léon – Der Profi" (1994), "Nikita" (1990) und "Im Rausch der Tiefe" (1988).
Ein weiterer Schauspieler, der oft in Bessons Filmen zu sehen ist: Gary Oldman. Er spielte beispielsweise Hauptrollen in "Das fünfte Element" und "Léon – Der Profi".
Neben vielen Erfolgen gab es jedoch auch Schattenseiten in Luc Bessons Leben: 2016 entschied ein Gericht, dass der Film "Lockout", den er mitproduziert hatte, zu viel Ähnlichkeit mit John Carpenters "Die Klapperschlange" aufweise. Außerdem wurde ihm 2018 mehrfache Vergewaltigung vorgeworfen. Die Ermittlungen wurden jedoch im Februar 2019 eingestellt.
Luc Besson mit seiner großen Familie auf der Premiere zu "Valerian - Die Stadt der tausend Planeten": Er ist seit 2004 zum vierten Mal verheiratet und mittlerweile Vater von fünf Kindern. Hier ist er umrundet (v.l.n.r.) von seiner Ehefrau Virginie Besson Silla und seinen Kindern Sateen, Mao, Juliette, Thalia und Shanna. Wir wünschen dem Filmemacher weiterhin alles Gute!