Nicht selten verschmelzen Schauspieler für immer und ewig im kollektiven Gedächtnis mit ihren kultigsten Rollen. Einer von ihnen ist auf jeden Fall Laurence Fishburne (54). Obwohl der Darsteller in seiner 40-jährigen Karriere in über 60 Film- und Fernsehproduktionen mitspielte, wird er für uns alle vor allem immer einer sein: Morpheus, einer der furchtlosen Anführer des Widerstandes in der "Matrix"-Saga. Zumindest der erste Teil, mittlerweile 17 Jahre alt, revolutionierte das Kino.

Wer nun also zu 98 Prozent der Weltbevölkerung gehört, die den Streifen gesehen haben, und am 28. Juli genau zu jener Zeit und an jener Straßenecke in Beverly Hills unterwegs war, hatte die einmalige Möglichkeit, Zeuge eines möglichen Naturphänomens zu werden: denn niemand Geringerer als Morpheus himself tappelte dort umher. Wie üblich mit Sonnenbrille, wenn er in der Matrix – also unserer vermeintlichen Realität – unterwegs ist.

Nicht so ganz, aber doch beinahe wie in alten Zeiten, in Etwas, das wie ein Kimono aussah. Ein Stückchen ergrauter vielleicht, auch nicht ganz so top in Shape, aber eben doch irgendwie wie einst, als er Neo (Keanu Reeves) in einer Dojo-Simulation in Blitzgeschwindigkeit die Kampfkünste lehrte. Neo rettete später immerhin die Welt.

Böse Zungen behaupten, es sei nur Schauspieler Laurence Fishburne gewesen, der sich im Kleiderschrank vergriff. (pep)