Nicht nur Kevin Spacey wurde – eher ungewollt – von den Medien dazu gebracht, sich zu outen. Hier kommen vier weitere Promis, die ihr Coming-Out so bestimmt nicht geplant hatten.

Es ist leider immer noch ein großer Schritt, sich öffentlich zu seiner Homosexualität zu bekennen und definitiv eine Entscheidung, die jeder für sich selbst treffen muss. Doch manch einem Promi wurde diese private Angelegenheit abgenommen. Von Festnahmen bis TV-Shows – diese Outings waren unfreiwillig!

Kevin Spacey: Outing nach öffentlicher Anschuldigung

Der Fall Kevin Spacey (58) ist zur Zeit in aller Munde. Der "House of Cards"-Darsteller bekannte sich bei Twitter zu seiner Homosexualität. Doch sein ehrliches Statement hat einen bitteren Beigeschmack. Denn sein Outing war die Reaktion auf die öffentliche Anschuldigung eines Schauspielkollegen. Anthony Rapp (46) erzählte "Buzzfeed", mit 14 Jahren von dem damals 26-jährigen Spacey sexuell bedrängt worden zu sein. Betrunken habe der Schauspieler dem minderjährigen Rapp zu seinem Bett gebracht und sich auf ihn gelegt. Nachdem er jedoch merkte, dass seine Avancen nicht erwidert wurden, ließ er von Rapp ab.

Bei Twitter entschuldigte Spacey sich für den Vorfall und bestätigte gleichzeitig seine Homosexualität:

"...wenn ich mich damals so verhalten habe, wie er es beschreibt, dann schulde ich ihm die aufrichtigste Entschuldigung für etwas, das zutiefst unangemessenes, betrunkenes Verhalten gewesen wäre. (...) Ich habe immer wieder Männer geliebt und romantische Begegnungen mit ihnen gehabt und ich entscheide mich daher, jetzt als schwuler Mann zu leben."

George Michael: Auf der Toilette überrascht

Sein unfreiwilliges Coming-out ist wohl eines der berühmtesten. Im April 1998 wurde George Michael von einem Polizisten beim Sex auf einer öffentlichen Toilette in Los Angeles überrascht. Daraufhin verurteilte ein Gericht den Sänger wegen "unsittlichen Verhaltens" zu einer Geldstrafe, gemeinnütziger Arbeit und einer psychologischen Beratung. Der Fall kam in die Medien und führte so zu George Michaels Outing.

Für den 2016 verstorbenen Sänger begann damit ein neues Kapitel in seinem Leben. Mit seiner 1998 erschienenen Single "Outside" reagierte er auf den verqueren Umgang mit Homosexualität in der Öffentlichkeit. In dem Musikvideo sieht man unter anderem zwei männliche Polizisten, die sich küssen – eine Szene, die für die damalige Zeit revolutionär war.

Hape Kerkeling und Alfred Biolek: Outing im TV

Auch sie wurden unfreiwillig als homosexuell geoutet: Das Outing von Hape Kerkeling (52) und Alfred Biolek (83) schrieb sogar deutsche TV-Geschichte. Der Schwulenaktivist Rosa von Praunheim (74), bekannt durch seine Regie beim Film "Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt" (1977), wollte die Fernsehzuschauer für das Thema Homosexualität sensibilisieren. Bei der RTL-Show "Explosiv – Der heiße Stuhl" outete er die beiden TV-Stars deswegen als homosexuell.

Der "Berliner Zeitung" erzählte Praunheim 2010: "Trotz dieses Tabubruchs äußerten sich sogar die von mir geouteten Prominenten Alfred Biolek und Hape Kerkeling im Nachhinein versöhnlich zu meiner Aktion, die ich heute nicht mehr wiederholen würde. Auf jeden Fall änderte sich die einseitig negative Berichterstattung in den Medien über Schwule zum Besseren." (uma © top.de