Justin Bieber tritt in die Fußstapfen von Kim Kardashian West (35) und Amber Rose (32) und brachte am Freitag (03. Juni) „Justmoji“, seine eigene „Emoji-App“ heraus. Der „Sorry“-Sänger gab seinen Fans auf Instagram schonmal einen kleinen Vorgeschmack und veröffentlichte eines seiner Comic-Ichs, das einen Eimer in der Hand hält, daneben die Worte „I Got To Pee“ – „Ich muss pinkeln!“ Eine Anspielung auf seine peinliche Aktion von vor ein paar Jahren, als er in den Wischeimer eines Restaurants urinierte.

Auch mit weiteren „Justmojis“ nimmt sich der Sänger selbst auf’s Korn und beweist damit Humor. Andere Bilder zeigen ihn in gewohnter „Selfie“-Manier oben ohne, wie er mit seinen blonden Haaren spielt oder verträumt in die Kamera schaut – Motive, die schon auf seiner Instagram-Seite Millionen „Likes“ bekamen. In der Kollektion befinden sich außerdem Sticker seiner beliebten „Calvin Klein“ Unterwäschen-Reklame, die kanadische Flagge, ein Eishockey-Puck und seine berühmten Tattoos.

Die Emoji-Apps haben sich bereits bei seinen Kollegen als extrem erfolgreich herausgestellt. Amber nahm allein am ersten Tag, als sie ihre App im März vorstellte, satte zwei Millionen US-Dollar ein. Über 900 verschiedene Symbole gibt es von dem drallen Model. Bis jetzt hat sie schon über vier Millionen US-Dollar damit abgesahnt.

Kim Kardashian setzt mit ihren „Kimojis“ dem Ganzen aber die Krone auf. Ihre 1.99 US-Dollar teure App verkaufte sich allein am ersten Tag 9000 Mal pro Sekunde! Erst vor wenigen Tagen brachte die Reality-Queen eine neue Kollektion auf den Markt, die auch Emojis von ihrem Ehemann Kanye West (38) und ihrer zweijährigen Tochter North beinhaltet.

Doch auch bei Justin machen wir uns keine Sorgen um den Erfolg. Wir sind gespannt, wie viel Geld diese Spielerei mal wieder in die schon jetzt prall gefüllten Kassen des Sängers spülen wird. (rk)