Jay Leno wird 70: Das sind die kultigsten US-Talkmaster

Sie haben Humor und werden gefeiert wie Superstars: Talkmaster. Größen wie Jay Leno haben das Format in Amerika nachhaltig geprägt. Am 28. April wird die TV-Legende 70 Jahre alt. Wir werfen einen Blick auf die kultigsten US-Talkmaster. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Johnny Carson wurde 1962 Moderator der "Tonight Show" - der ersten "Late Night Show" der Welt. Schnell gehörte seine Show zum allabendlichen Ritual für Millionen von Amerikanern. Die Sendung war vor allem durch Interviews, Musik und Comedy-Einlagen geprägt. Nach 29 Jahren beendete er seine TV-Karriere im Jahr 1992.
Jay Leno (Foto, re.) stammt aus New York und begann seine Karriere in Comedy-Clubs, wo er sich als Standup-Komiker versuchte. Doch das Fernsehen wurde auf ihn aufmerksam und er hatte mehrere Auftritte in Johnny Carsons "Tonight Show". Am Ende wurde er dessen Nachfolger und moderierte ab 1992 die älteste "Late Night Show" der Welt.
Dick Cavett machte sich in den 60er Jahren einen Namen in der TV-Branche. So arbeitete er zunächst als Schreiber für die "Tonight Show" und für Jerry Lewis. Ab 1968 trat er mit der "The Dick Cavett Show" zum ersten Mal als Talkmaster auf. In den folgenden 30 Jahren wurde das Format in zahlreichen Fernsehsendern in der Prime Time ausgestrahlt.
Zu den großen US-Talkmastern zählt auch David Letterman. 1982 wurde "Late Night with David Letterman" eine wahre Institution im US-Fernsehen. Durch seinen ironischen Humor fesselte er die Zuschauer und seine Sendung erreichte Kultstatus. Die Show wurde mit zwölf Emmys ausgezeichnet. 2015 ging Letterman in den Ruhestand.
Oprah Winfrey (Foto, mi.) ist eine der wenigen Frauen, die als Talkmasterin Kultstatus erreicht hat. 1984 übernahm sie die Moderation der "The Oprah Winfrey Show". Bis zu deren Einstellung im Jahr 2011 war sie mit über 21 Millionen Zuschauern die erfolgreichste Talkshow im US-Fernsehen. 2009 verdiente Winfrey 315 Millionen US-Dollar, sie ist die erste afroamerikanische Milliardärin.
Zu den bekanntesten Moderatoren in den USA zählt auch Conan O´Brien (Foto, re.). 1993 trat der Komiker in die Fußstapfen von David Letterman und übernahm die Sendung "Late Night with". Bis 2009 führte er durch die Sendung. Seit 2010 ist er mit seiner Show "Conan" beim Sender TBS zu sehen und überzeugt durch seinen grandiosen Humor.
Jimmy Kimmel ist seit 2003 im Talkmaster-Geschäft, zählt aber schon zu den Großen. Die Sendung "Jimmy Kimmel Live!" erreicht auf ABC Traumquoten und ist bei Publikum und Kritikern gleichermaßen beliebt. Vor allem das Internet ist sein Humor-Garant. So lässt er etwa Prominente gemeine Tweets vorlesen.
Zu den erfolgreichsten Talkmastern gehört auch Jimmy Fallon. 1998 wurde er für die Sendung "Saturday Night Live" entdeckt und war ab 2011 in einigen Folgen als Gastgeber zu sehen. Ab 2014 trat Fallon die Nachfolge von Jay Leno an und wurde Moderator der "Tonight Show". Durch seine eher unpolitische Art und seinen harmlosen Humor trifft er den Nerv vieler Amerikaner.
Stephen Colbert wurde durch seine Auftritte in der "The Daily Show" bekannt. Seit 2014 ist er als Talkmaster der "Late Show" zu sehen und trat in die Fußstapfen von David Letterman. Dort ist er für seinen hohen Anteil an politischer Satire bekannt, die zu Zeiten von Donald Trumps Präsidentschaft besonders gut bei den Zuschauern ankommt.
John Oliver übernahm von 2006 bis 2013 die Rolle eines Korrespondenten in der satirischen Nachrichtensendung "The Daily Show". Seit 2014 moderiert er die Talkshow "Last Week with John Oliver" auf HBO. Des Öfteren löst seine Sendung einen Aufschrei in der Bevölkerung aus, was gerne als "John-Oliver-Effekt" bezeichnet wird.
Seth Meyers schaffte seinen Durchbruch mit "Saturday Night Live". Von 2001 bis 2014 war er Teil des Ensembles – überwiegend als Autor. Als Jimmy Fallon zur "Tonight Show" wechselte, übernahm er 2014 die Show "Late Night" auf NBC. 2018 wurde er sogar als Moderator für die Golden Globes ausgewählt.
Ellen DeGeneres (Foto, re.) ist ebenfalls nicht mehr aus der TV-Welt wegzudenken. 2002 startete sie ihre Talkmaster-Karriere mit "The Ellen DeGeneres Show". Von 2005 bis 2012 wurde sie von den US-amerikanischen Zuschauern jeweils zur beliebtesten Moderatorin im Tagesprogramm gewählt. Außerdem kann sie vier Emmys ihr Eigen nennen.