Javier Bardem spielt in der aktuellen "Arielle"-Verfilmung mit. Seine Tochter Luna war davon zunächst allerdings nicht begeistert. Dann klärte ihr Vater das Missverständnis auf.

Mehr News zu Stars & Unterhaltung

Verzweiflung statt Begeisterung: Dass Javier Bardem (54) in der aktuellen "Arielle"-Verfilmung mitspielt, hat nach Aussagen des Hollywood-Stars zunächst für Schock-Reaktionen zuhause gesorgt.

Als er seiner damals siebenjährigen Tochter Luna gesagt habe, dass er in dem Film mitspiele, habe diese geantwortet: "Was? Du spielst Arielle?" Dann habe sie geweint, sagte er im Interview mit der Funke Mediengruppe. Erst als er ihr erklärt habe, dass er den Vater der Meerjungfrau spiele, sei sie beruhigt gewesen und habe gesagt: "Wow".

Lesen Sie auch: "Arielle, die Meerjungfrau": Josh Gad äußert sich zu Anfeindungen

Javier Bardem brachte noch etwas anderes bei der Rolle ins Grübeln

Aber noch etwas anderes habe den Oscar-Preisträger bei der Rolle ins Grübeln gebracht. "Mein Oberkörper. Dieser König hat einen gewaltigen Körperbau. Und ich dachte mir: So ein Mist, dafür muss ich jetzt viele Einheiten im Fitnessstudio absolvieren." Glücklicherweise habe ihm der Regisseur aber gesagt: "Du kriegst eine Rüstung, da brauchst du das nicht."

Der Film "Arielle, die Meerjungfrau" von Regisseur Rob Marshall startet am 25. Mai im Kino. Der Spanier Bardem spielt darin König Triton, Arielles Vater. (ff/dpa)  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.