Stars

Paul Walker, Amy Winehouse & Co.: Diese Stars sind zu früh verstorben

Paul Walker, Amy Winehouse oder River Phoenix: Viele Stars wurden viel zu früh aus dem Leben gerissen.

Die Karriere von River Phoenix war vielversprechend: Für seine Rolle in "Die Flucht ins Ungewisse" wurde er für einen Oscar als bester Nebendarsteller nominiert. An Halloween 1993 aber brach er vor einem Nachtclub in den Armen seines Bruders Joaquin leblos zusammen. In der Klinik konnte nur noch sein Tod festgestellt werden. Eine Überdosis aus Heroin, Kokain und anderen Drogen wurde ihm mit 23 Jahren zum Verhängnis.
Auf dem Höhepunkt seiner Schauspielkarriere wurde Heath Ledger im Jahr 2008 tot in seiner New Yorker Wohnung aufgefunden. Ledger hatte einen tödlichen Mix aus Schlaf- und Schmerzmitteln genommen. Die Polizei geht von einem Unfall aus. Der bei seinem Tod 28-Jährige wurde für seine Rolle des Jokers in "The Dark Knight" posthum mit dem Oscar ausgezeichnet.
Filmstar Marilyn Monroe litt unter einer bipolaren Störung. Gegen Ende ihres Lebens nahm sie starke Psychopharmaka und verfiel dem Alkohol. 1962 starb sie im Alter von 36 Jahren an einem Medikamentenmix. Ob sie Suizid beging oder ob sie die Überdosis versehentlich nahm, wurde nie aufgeklärt.
Peaches Geldof, die Tochter von Bob Geldof und Paula Yates, starb 2014 mit gerade einmal 25 Jahren. Drogen spielten dabei wohl eine Rolle. Schon lange war bekannt gewesen, dass die Mutter von zwei Söhnen heroinabhängig war.
Queen-Sänger Freddie Mercury starb 1991 im Alter von 45 Jahren in seinem Haus in London an einer Lungenentzündung infolge seiner Aids-Erkrankung. Erst einen Tag vor seinem Tod hatte er seine Krankheit öffentlich gemacht.
Schauspielerin Brittany Murphy wurde am 20. Dezember 2009 bewusstlos in ihrer Dusche aufgefunden. Wenig später verstarb sie im Krankenhaus. Offensichtlich führte eine Selbstmedikation der 32-Jährigen zu Herzversagen. Fünf Monate später starb auch ihr Ehemann Simon Monjack an Herzversagen.
Der Schauspieler Paul Walker, der besonders durch die Filmreihe "Fast & Furious" bekannt wurde, starb am 20. November 2013 im Alter von 40 Jahren bei einem Autounfall. Sein Freund Roger Rodas verlor bei zu hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über das Fahrzeug, das gegen einen Baum prallte. Walker und Rodas verstarben beide am Unfallort.
Kaum ein Tod eines Promis ist so sagenumwoben wie der des Rappers 2Pac. Der 25-Jährige wurde am 7. September 1996 in einem Auto sitzend von mehreren Schüssen getroffen. Sechs Tage später erlag er seinen Verletzungen. Die Tat konnte nie aufgeklärt werden. Der Hauptverdächtige war Orlando Anderson, der kurz zuvor von einer Gang um 2Pac verprügelt wurde und Gerüchten zufolge Rache nehmen wollte.
Der "King" Elvis Presley verstarb am 16. August 1977 im Alter von 42 Jahren auf seinem Anwesen Graceland in Memphis. Mehrere Pathologen untersuchten seinen Leichnam, der Streit um die wahre Todesursache zog sich bis 1994 hin. Abschließend wurde bestätigt, dass Elvis einen plötzlichen Herztod erlitt. Medikamente oder Drogen spielten offenbar keine Rolle, eher eine chronische Darmerkrankung.
Amy Winehouse war früh ein Star am Pop-Himmel - wohl zu früh. Besonders in ihren letzten Lebensjahren litt sie an schwerer Drogenabhängigkeit. Am 23. Juli 2011 wurde die 27-jährige Soulsängerin tot in ihrer Wohnung in London aufgefunden. Todesursache war eine Alkoholvergiftung.
Gitarren-Legende Jimi Hendrix erstickte am 18. September 1970 im Alter von 27 Jahren an seinem Erbrochenen. Zu viel Alkohol in Kombination mit Schlafmitteln hatte fatale Folgen. Es hatte sich abgezeichnet: Vor seinem Tod war Hendrix' Drogensucht immer akuter geworden, die Konzerte verliefen teils katastrophal.
Michael Jackson plante gerade seine große Comeback-Tour, als er am 25. Juni 2009 in seinem Haus in Kalifornien überraschend verstarb. Todesursache war eine Vergiftung mit dem Narkosemittel Propofol, das der damals 50-jährige "King of Pop" von seinem Leibarzt Conrad Murray verschrieben bekommen hatte. Dieser wurde 2011 wegen fahrlässiger Tötung zu vier Jahren Haft verurteilt. Die Trauerfeier für Jacko verfolgten mehrere Millionen Menschen live am Fernseher.
Besonders tragisch ist die Geschichte von Whitney Houston und ihrer Tochter Bobbi Kristina Brown. Whitney wurde am 11. Februar 2012 tot in der Badewanne ihres Hotelzimmers in Beverly Hills gefunden. Vermutlich führte Kokain-Missbrauch zum Ertrinken der 48-Jährigen. Drei Jahre später wurde ihre 22-jährige Tochter Bobbi Kristina ebenfalls bewusstlos in einer Badewanne gefunden. Nachdem sie lange Zeit im Koma lag, starb sie sechs Monate nach dem Unglück am 26. Juli 2015.
Jim Morrison gehört zum berühmten "Club 27". Der Doors-Frontmann litt an Atemwegsstörungen und "therapierte" sich mit Heroin selbst. Am 3. Juli 1971 wurde er tot in seiner Pariser Wohnung aufgefunden. Sein Charisma machte ihn aber schon zu Lebzeiten zu einem der größten Rockstars aller Zeiten.
Und noch eine Musiklegende, die mit 27 starb: Kurt Cobain kam trotz Therapieversuchen nicht von seiner Heroinsucht los. Nachdem er aus einer Suchtklinik geflohen war, wurde er am 5. April 1994 tot aufgefunden. Mit einer Überdosis Heroin und einem Kopfschuss hatte sich der Nirvana-Frontmann das Leben genommen.
James Dean ist eine der Filmlegenden schlechthin. Mit nur drei Hauptrollen in den 1950er-Jahren wurde er zum Idol einer ganzen Generation. Am 30. September 1955 verunglückte der damals 24-Jährige tödlich bei einem Autounfall. Sein früher Tod machte ihn zu einer Ikone.
Genau wie James Dean starb auch Lisa "Left Eye" Lopes bei einem Verkehrsunfall. Die damals 30-jährige Rapperin der Gruppe TLC verunglückte im Jahr 2002 tödlich, als sie in Honduras einem Lastwagen ausweichen wollte. Alle anderen Insassen des Autos überlebten den Unfall.
Beatles-Legende John Lennon wurde am 8. Dezember 1980 in New York von Mark David Chapman erschossen. Nur kurz zuvor ließ sich der geistig verwirrte Chapman von Lennon noch eine Schallplatte signieren. Chapman sitzt noch heute in Haft. John Lennon wurde 40 Jahre alt.
R&B-Sängerin und Schauspielerin Aaliyah kam 2001 mit nur 22 Jahren bei einem Flugzeugabsturz ums Leben. Die Musikerin und ihre Crew waren nach einem Videodreh zu ihrer Single "Rock the Boat" auf dem Rückflug von den Bahamas nach Miami. Kurz nach dem Start stürzte das Flugzeug ab, alle Menschen an Bord kamen ums Leben. Später stellte sich heraus, dass die kleine Maschine überladen war, zudem stand der Pilot wohl unter Drogeneinfluss.
Königin der Herzen, Prinzessin von Cambridge und Mutter von Prinz William und Harry: Das war Lady Diana. Am 30. August 1997 starben die Fürstin von Wales und ihr Lebensgefährte Dodi Al-Fayed bei einem Autounfall in der Alma-Unterführung in Paris.
Neue Themen
Top Themen