Stars

Das ging daneben: Die größten Shitstorms der Stars

In Zeiten von Social Media kann ihm wohl keiner entkommen: dem Shitstorm. Besonders Promis bleiben durch ihr Leben in der Öffentlichkeit nicht davon verschont und bei Fehlverhalten lässt die Internetgemeinde ihrer Kritik freien Lauf. Diese Hollywoodstars mussten sich die größten Shitstorms gefallen lassen. © spot on news

Lewis Hamilton postete Weihnachten 2017 ein Video von seinem kleinen Neffen. Darin trug der kleine Junge ein rosa Prinzessinnenkostüm und spielte mit einem Zauberstab. Hamiltons ruft ihm zu, dass Jungs sich nicht als Prinzessinnen verkleiden und kommentierte den Clip mit den Worten: "Ich bin jetzt sehr traurig. Schaut euch meinen Neffen an." Das kam bei den Fans nicht gut an. Der Shitstorm artete regelrecht aus, Hamilton entschuldigte sich auf Twitter.
Auch Carmen Geiss dachte beim Posten eines Fotos auf ihrem Instagram-Account wohl eher nicht nach. Als sie Anfang 2016 mit ihrer Familie Kolumbien bereiste, stellte sie ein Selfie von sich in einem Armenviertel online. Darauf zu sehen: Ein Mann in löchriger Kleidung. Carmens Kommentar, das Outfit sei trotzdem modisch, war zu viel für einige Fans. Und auch die restlichen Selfies im pinken Luxusoutfit inmitten der Slums stießen auf reichlich Kritik.
Zum 19. Geburtstag bekam Popstar Justin Bieber einen Kapuzineraffen geschenkt. Den schleppte er mit auf Tournee, kam aber nur bis zum Flughafen München. Dort wurde der Affe beschlagnahmt, da sämtliche Papiere fehlten. Es folgte ein Aufschrei von Tierschützern und Fans, Bieber holte seinen Affen nie wieder ab. Inzwischen hat der Popstar die Zollgebühren bezahlt, der Affe lebt im Serengeti-Park in Niedersachsen.
Dass Sophia Thomalla gerne provoziert, ist kein Geheimnis. Doch als sie sich kurz vor Weihnachten 2017 für eine Werbeaktion halbnackt ans Kreuz nageln ließ und damit Jesus nachstellte, folgte ein heftiger Shitstorm. Sowohl von den Fans, als auch von der Kirche wurde die Aktion als "geschmacklos, dumm und beleidigend" bezeichnet.
James Corden kann sich als Entertainer und Comedian viel erlauben. Oftmals sind seine Witze weit unter der Gürtellinie. Doch als er bei der "AmfAR Gala 2017" über die Missbrauchsvorwürfe gegen Harvey Weinstein witzelte, überschritt er eine Grenze. Er entschuldigte sich zwar für sein Verhalten, doch die harsche Kritik an seinem Auftritt blieb nicht aus.
Kim Kardashian als treue Ehefrau Kanye Wests veröffentlicht daraufhin sofort ein Video, in dem der Rapper und die Popsängerin am Telefon über das Lied sprechen. Der zeigt ihr allerdings nicht den ganzen Text, sondern nur einen Bruchteil. Die Aussage, in der er Swift als "Bitch" beleidigt und behauptet, er habe sie berühmt gemacht, verschweigt er. Trotzdem stellt sich das Netz gegen die Sängerin, bezeichnet sie als Schlange. Kim Kardashian ruft sogar einen "Internationalen Schlangentag" für die Popsängerin auf.
Doch auch Kanye West kommt nicht ohne Shitstorm davon. Tausende Taylor-Fans überschütteten den Rapper auf Instagram und Twitter mit Hassbotschaften, nachdem er "Famous" veröffentlichte. Swifts Bruder Austin schmiss in einem Video ein Paar von Kanye West designte Turnschuhe in die Mülltonne und bezeichnet die Aktion als "Frühjahrsputz" und auch Schauspielerin Jaime King stellte sich hinter die Sängerin.
Donald Trump ist der König der Shitstorms und muss sich fast täglich damit abgeben, von der Internetgemeinde scharf kritisiert zu werden. Es ist fast unmöglich, die größten Fehltritte auf seinen Social-Media-Plattformen zusammenzufassen. Bereits beim Amtsantritt ließ sich der Präsident stolz beim Rede-Schreiben fotografieren. Vor einem gänzlich leeren Blatt. Seitdem folgten etliche weitere Shitstorms.
Mit einem sicherlich lustig gemeinten Video auf Instagram verscherzte es sich Model Gigi Hadid mit vielen Fans. Sie amüsierte sich in dem kurzen Clip über einen Buddha-Keks, den sie neben ihr Gesicht hält und dabei die asiatischen Gesichtszüge nachahmt. Viele Asiaten warfen dem Model daraufhin Rassismus vor, Hadid löschte den Clip kurzerhand.
Auch Model-Mama Heidi Klum handelte sich im Laufe ihrer Karriere zahlreiche Shitstorms ein. Als sie zwei Tage nach dem Orlando-Attentat ein Schaumbad-Foto postete, ging das mächtig nach hinten los. Und auch wenn die 45-Jährige regelmäßig intime Liebesbilder mit Freund Tom Kaulitz online stellt oder sich selbstbewusst und wenig bekleidet ablichten lässt, ist sie vielen negativen Kommentaren ausgesetzt.
Als Alicia Keys 2017 ein Bild einer Frau in einer Burka online stellt und darauf ihr nacktes Bein zeigt, sorgt der Post für viel Furore. Obwohl Keys eigentlich die Schönheit der Verschiedenheit lobte, sahen viele Fans das ganz anders. Ihrer Meinung nach unterstütze die Musikerin so die Unterdrückung der Frauen im Islam. Keys löschte das Bild daraufhin wieder.