Ist ihnen ihre Gesundheit egal?

Immer wieder schinden Schauspieler den eigenen Körper für eine Rolle bis zum Äußersten. Wir zeigen die spektakulärsten Veränderungen, die Schauspieler und Schauspielerinnen ihrem Körper zugemutet haben.

In "Der verlorene Sohn" spielt Russell Crowe den korpulenten Baptistenprediger Marshall. Es ist nicht das erste Mal, dass Crowe für eine Filmrolle zunimmt. In "The Nice Guys" brachte Crowe 121 Kilo auf die Waage.
Es gibt auch das andere Extrem: Michael Fassbender hungerte sich für seine Rolle in "Hunger" bis auf die Knochen herunter. Innerhalb von zehn Wochen verlor Fassbender 16 Kilogramm Gewicht.
Für seine Rolle im Drama "Dallas Buyers Club" speckte Matthwey McConaughey 20 Kilogramm ab. Er spielte den an Aids erkrankten US-Amerikaner Ron Woodroof, der in den 1980er Jahren um Arznei für HIV-positive Menschen kämpft.
Auch "Thirty Seconds to Mars"-Frontmann Jared Leto hungerte für "Dallas Buyers Club". Leto war es wichtig, dass er für seine Rolle des transsexuellen, drogensüchtigen Rayon keinerlei Energiereserven mehr übrig hatte. Die Strapazen haben sich gelohnt. Leto bekam den Oscar als bester Nebendarsteller.
Kaum zu glauben: Auch das ist Jared Leto. In "Chapter 27 - Die Ermordung des John Lennon" spielt Leto den Mörder des Beatles-Musikers. Nach den Dreharbeiten verlor Leto die Kilos rasch, was gesundheitliche Folgen hatte. Seitdem leidet der Musiker und Schauspieler an Gicht.
Dass Denzel Washington für den Film "Die Entführung der U-Bahn Pelham 123" 25 Kilogramm zunehmen musste, freute den Schauspieler. Dick zu sein mache ihm Spaß, sagte er in einem Interview.
Als skrupelloser Katastrophen-Journalist erschreckte uns Jake Gyllenhaal in "Nightcrawler". Elf Kilogramm Gewicht verlor der Schauspieler, um seine Rolle authentisch darzustellen. Zu den Dreharbeiten kam Gyllenhaal regelmäßig hungrig.
Sechs bis acht Stunden Training und Workout am Tag, dazu Mahlzeiten in kleinen Portionen: Natalie Portman nahm mithilfe dieses strikten Programms in einem Jahr zehn Kilogramm ab und formte ihren Körper zu dem einer Ballerina. Für ihre Rolle in "Black Swan" erhielt die Schauspielerin einen Golden Globe und einen Oscar.
Charlize Theron wurde durch ihre Gewichtszunahme für den Film "Tully" depressiv. Sie wollte ihrer Rolle durch die 20 Kilogramm, die sie zunahm, näher kommen. Mit den psychischen Folgen hätte Theron nicht gerechnet. Eineinhalb Jahre kämpfte sie, um die Pfunde wieder loszuwerden.
Er ist nicht wiederzuerkennen: Rapper 50 Cent spielt in "All Things Fall Apart - Wenn alles zerfällt..." einen an Krebs erkrankten Footballspieler. 24 Kilogramm hat der sonst so muskelbepackte Musiker abgenommen.
Lily Collins spielte für ihre Rolle in "To The Bones" ein besonders gefährliches Spiel. Die Tochter des Musikers Phil Collins litt als junge Frau selbst an einer Essstörung. Gerade deshalb war es Collins wichtig, die magersüchtige Eli zu spielen, um das Thema Anorexie präsenter zu machen.
Für den Politthriller "Syriana" fraß sich Schauspieler George Clooney 14 Kilogramm an, die zum größten Teil in seinen Bauch wanderten.
Christian Bale riskiert für seine Filmrollen alles. Unglaubliche 28 Kilogramm nahm der Schauspieler für den Film "Der Maschinist" ab. Kurz danach nahm er wieder 50 Kilogramm zu, um in "Batman Begins" mit einem durchtrainierten Körper zu glänzen.
Für "American Hustle" ließ es sich Bale dann richtig gehen und legte sich eine ordentliche Wampe zu.