Emma, Lilli, Luna und Valentin: Die Schweiger-Kinder und ihrer Zukunftspläne

Lilli Schweiger, die zweitjüngste Tochter von Til Schweiger und seiner Ex-Frau Dana, feiert am 17. Juli ihren 21. Geburtstag. Sie und und ihre Geschwistern Valentin, Emma und Luna standen in den vergangenen Jahren auch mehrfach vor der Kamera. Doch beruflich will das Vierergespann wohl nicht dem Vorbild ihres Vaters folgen – es hat eigene Pläne. © spot on news

Die Jüngste im Bunde ist Emma Schweiger. Sie wird als viertes Kind von Dana und Til Schweiger am 26. Oktober 2002 in Los Angeles geboren. Nach einer Statistenrolle in Schweigers Film "Barfuss" (2005) übernimmt sie eine größeren Part im Kinoerfolg "Keinohrhasen" (2006).
Im Film trägt sie den besonders kreativen Namen Cheyenne-Blue. In der Fortsetzung "Zweiohrküken" schlüpft sie erneut in die Rolle. 2011 und 2013 setzt ihr Vater wieder auf ihr Schauspieltalent: In "Kokowääh" und "Kokowääh 2" spielt sie Magdalena, die Tochter des mäßig erfolgreichen Drehbuchautors Henry (Til Schweiger).
Es folgt ein Auftritt im vielbeachteten Demenzdrama "Honig im Kopf" (2014). Darin spielt Emma Schweiger neben Dieter Hallervorden. In der Kinderbuchverfilmung "Conni & Co." (2015) und deren Fortsetzung "Conni & Co 2 – Das Geheimnis des T-Rex" (2016) ist sie ebenfalls zu sehen.
Die heute 16-Jährige lebt inzwischen in Los Angeles, setzt sich für den Tierschutz ein und weiß noch nicht, wohin sie ihr beruflicher Weg führen wird, wie ihr Vater 2018 gegenüber dem "Stern" verrät. Schauspielerin wird sie aber wohl nicht werden. Wie Til Schweiger 2018 in einem Interview mit dem "Stern" erklärt, wolle nämlich keine seiner Töchter Schauspielerin werden.
Geburtstagskind Lilli Schweiger (links) kommt am 17. Juli 1998 in Berlin zur Welt. In "Keinohrhasen" und "Zweiohrküken" spielt sie die Nebenrolle der Sacha. Für die Komödien "Hot Dog" (2018) und "Klassentreffen 1.0" (2018), kehrt sie neben ihrem Vater noch einmal auf die Leinwand zurück. Mit ihrer Mutter Dana (rechts) teilt sie eine andere Leidenschaft.
Wie ihre Mutter einst ist auch Lili in der Modebranche tätig. 2013 wird sie sogar das Kampagnen-Gesicht der Marke "Roma e Toska" für die Herbst-Winter-Saison. 2018 verrät ihr Vater im "Stern"-Interview, dass die Lili außerdem eine Ausbildung zur Goldschmiedin anstrebt.
Luna Schweiger (links), geboren am 11. Januar 1997, gibt wie ihre Schwestern ihr Filmdebüt in "Keinohrhasen". Darin verkörpert sie die junge Anna. Eine Hauptrolle übernimmt sie in "Phantomschmerz" (2009). Darin spielt sie die Tochter des Radfahrers und Lebenskünstlers Marc (Til Schweiger), der sein Bein verliert. 2011 moderiert sie zusammen mit ihren Schwestern die Kindersendung "Die Pfotenbande". Ein Jahr später ist Luna erneut neben ihrem Vater auf der Leinwand zu sehen.
Im Action-Thriller "Schutzengel" wird Nina (Luna Schweiger) Zeugin eines Mordes und muss fortan von Afghanistan-Veteran Max (Til Schweiger) beschützt werden. Til Schweiger ist in dem Film zudem als Drehbuchautor, Produzent und Regisseur involviert. Luna steht ihm als Filmtochter auch bei seiner Hamburger "Tatort"-Reihe zur Seite.
Neben der Schauspielerei ist Luna erfolgreich als Springreiterin auf nationalen Turnieren unterwegs. Inzwischen lebt die 22-Jährige in Paris und studiert dort Wirtschaft, wie ihr Vater im "Stern"-Interview erzählt.
Der älteste und zugleich einzig männliche Vertreter des Schweiger-Nachwuchses ist Valentin Schweiger. Er wird am 17. September 1995 in Berlin geboren und spielt mit gerade einmal zwei Jahren neben seinem Vater in "Knockin’on Heaven‘s Door". 2007 übernimmt auch er eine Rolle in "Keinohrhasen": In Rückblenden ist er als jüngere Version von Ludo (Til Schweiger) zu sehen.
Valentin gilt als öffentlichkeitsscheu und lässt sich nur selten auf dem roten Teppich blicken. Dementsprechend ist auch die Schauspielerei nichts für ihn. Vielmehr interessiert ihn die Arbeit hinter der Kamera. Im "Stern"-Interview erklärt Schweiger allerdings: "Ob mein Sohn Kameramann wird, weiß er noch nicht, er ist nämlich ein ebenso talentierter Koch."