Wegen einer Verletzung verschiebt Sängerin Helene Fischer ihren ursprünglich für diesen Dienstag geplanten Tourstart.

Mehr News über Schlager

Helene Fischer hat bei den Proben zu ihrer geplanten Tour eine Rippenfraktur erlitten. Der geplante Tourstart in Bremen muss deshalb verschoben werden. Ebenso die Shows in Köln. Das teilten Fischer selbst sowie der Tourneeveranstalter Live Nation am Montagabend mit.

Manchmal seien "höhere Mächte am Werk", schrieb Fischer bei Instagram. "Wir müssen daher schweren Herzens die Premiere verschieben (...)." Fischer weiter: "Ich hoffe, ihr wisst, wie leid mir das tut, denn ich weiß, wie groß die Freude ist, dass es endlich los geht und wie viele Unannehmlichkeiten eine Verlegung für euch mit sich bringt. Glaubt mir, ich hätte es mir auch anders gewünscht, allerdings muss ich dem dringenden ärztlichen Rat folgen."

Die Premiere der Tournee mit 71 Konzerten und rund 700.000 Fans soll jetzt am 11. April in Hamburg stattfinden.

Nachholtermine für Helene Fischer Tour beschlossen

Helene Fischer verschiebt Tourstart
Helene Fischer in der Fernsehshow "Das große Schlagerjubiläum 2022". © Hendrik Schmidt/dpa

Konzerte in 14 Städten sind für "Rausch - die Tour 2023" geplant. Auch Auftritte in Wien und Zürich sind vorgesehen bei der Show, die Fischer erneut mit der Akrobatiktruppe Cirque du Soleil erarbeitet hat. An der aufwendigen Inszenierung wirken nach Angaben der Veranstalter 40 Musikerinnen und Musiker, Tänzerinnen und Tänzer sowie 75 weitere Beteiligte mit.

Nachholtermine in Bremen seien jetzt vom 10. bis 12. Mai, in Köln vom 25. August bis 2. September. "Sämtliche Eintrittskarten für die Konzerte behalten ihre Gültigkeit", hieß es.

Fischer war zuletzt 2018 auf Tournee gewesen. Nach einer Babypause kehrte sie 2022 auf die Bühne zurück und gab in München ihr bislang größtes Konzert vor etwa 130.000 Fans. (dpa/ng)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.

Teaserbild: © Hendrik Schmidt/dpa