Andrea Berg wird 54: Ihr Weg vom Mädchen von nebenan zur gefeierten Schlagerqueen

Als Krankenschwester träumte sie von der großen Musikkarriere. 16 Studioalben, vier Best-of-Alben und viele Chartplatzierungen später ist Andrea Berg heute einer der größten Schlagerstars Deutschlands. So hat sie ihr berufliches und privates Glück gefunden. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Andrea Berg wurde am 28. Januar 1966 als Andrea Zellen in Krefeld geboren. Sie arbeitete zunächst als Krankenschwester und war unter anderem auf der onkologischen Station eines Krankenhauses tätig. Erste Bühnenerfahrungen sammelte sie als Funkenmariechen in der Krefelder Prinzengarde. Dann trat Produzent Eugen Römer in ihr Leben.
Er entdeckte schließlich Bergs Gesangstalent und begann mit ihr zu arbeiten. Ihr Debütalbum "Du bist frei" veröffentlichte sie 1992. Es enthielt unter anderem die Titel "Kilimandscharo" und "Schau mir noch mal ins Gesicht".
1997 veröffentlichte Berg ihr drittes Album "Träume lügen nicht". Im Sommer 1998 erschien nach der Geburt ihrer Tochter Lena Maria (Foto), die aus der Beziehung mit ihrem damaligen Partner Kai stammt, das Album "Zwischen tausend Gefühlen", 1999 folgte "Weil ich verliebt bin".
Von 2001 bis 2004 veröffentlichte Berg jedes Jahr ein Studioalbum. Hinzu kam im Oktober 2001 ein erstes "Best of"-Album mit zwölf ihrer erfolgreichsten Lieder. Das Album wurde zwei Millionen Mal verkauft und mit Doppelplatin ausgezeichnet.
2010 gab ein Mann ihrer Karriere einen neuen Dreh: Ihr mittlerweile 14. Album "Schwerelos" produzierte sie erstmals nicht mehr mit Eugen Römer, sondern mit Dieter Bohlen (Foto). Es wurde mit Platin ausgezeichnet. Neben ihrer musikalischen Zusammenarbeite saß Berg 2013 als Gastjurorin neben Bohlen in der Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" in der Jury. Zuletzt verkündete Dieter Bohlen im März 2018, keine weitere Alben mehr für Andrea Berg zu produzieren.
Ihren anhaltenden Erfolg feiert Berg gerne mit ihren Fans. So nahm sie unter anderem ihr 20-jähriges Bühnenjubiläum zum Anlass für eine Jubiläums-Konzerttournee von Januar bis März 2012. Mit ihrem Gesangstalent, emotionalen Texten und extravaganten Bühnenoutfits lockt sie ihre Fans bis heute in die größten Arenen Deutschlands.
Berg feierte zahlreiche Chartrekorde: Sie hat unter anderem die meisten hintereinander auf Position eins platzierten Alben (acht) und auch die meisten Nummer-Eins-Alben einer deutschen Sängerin insgesamt (elf). Ein besonderer Coup gelang ihr zudem 2013: Mit dem in Dänemark veröffentlichten Album "My Danish Collection" erreichte sie in der ersten Woche Gold und stieg in der zweiten Woche auf Platz eins der dänischen Albumcharts.
Derzeit ist sie mit ihrem Album "Mosaik" auf Tour (hier in der Lanxess Arena in Köln). Das 16. Studioalbum erschien im April 2019 und ist Bergs zweites Album, das sie mit ihrem eigenen Plattenlabel Bergrecords veröffentlichte.
Für ihre zahlreichen musikalischen Erfolge wurde Berg auch mit vielen Preisen geehrt. So erhielt sie gleich mehrmals den Musikpreis ECHO in der Kategorie "Deutschsprachiger Schlager". Aber auch einen "Amadeus" oder die "Goldene Stimmgabel" konnte Berg entgegennehmen. Und wie steht es um Bergs Privatleben?
2002 heiratete sie Sänger Olaf Henning. Die Hochzeit fand in Krefeld statt. 2004 ließ sich das Paar scheiden. Doch Berg fand ihr Liebesglück.
Im Juni 2007 feierte sie Hochzeit mit Sportmanager und Hotelier Ulrich Ferber, mit dem sie seit 2003 liiert ist und in Kleinaspach nahe Stuttgart in seinem Hotel lebt. Im Juni 2020 feiert das Paar seinen 13. Hochzeitstag. Übrigens: Im Juni 2017 heiratete Schlagerkollegin Vanessa Mai Andreas Ferber, Andrea Bergs Stiefsohn.
Berg engagiert sich seit Jahren für die Hospizarbeit. "Viele meiner Fans engagieren sich inzwischen in der Hospizbewegung. Das Bewusstsein der eigenen Endlichkeit macht das Leben so kostbar“, erklärte sie 2010 im Interview mit "hna.de". 2008 erhielt sie dafür das Verdienstkreuz am Bande (Foto) und 2018 den Landesverdienstorden von Nordrhein-Westfalen.