Ist Wayne Rooney ein Feigling? Der britische Wrestler "Bad News Barrett" hat den Fußballer vor wenigen Wochen zu einem Match herausgefordert, weil dieser in einem Spiel gegen seinen Lieblingsklub eine Schwalbe gemacht hat. Klar, dass die Herausforderung nur Spaß war und Rooney nicht darauf einging. Doch was hält "Bad News Barrett" nun wirklich von dem Fußballer?

Vor einigen Wochen hast Du den Fußballer Wayne Rooney zu einem Match herausgefordert. Wie hat er darauf reagiert?

"Bad News Barrett": Erst war er scharf drauf, ein Match gegen mich auszutragen. Aber kurz danach hat ihn Phil Barnes (Anm. d. Red.: ein englischer Torwart) bei einem Spaßkampf in der Küche ausgeknockt. Seitdem ist Wayne ziemlich ruhig. Er weiß nun, wo seine Grenzen sind. Wenn ihn schon Phil Barnes ausknocken kann: Stell Dir mal vor, was "Bad News Barrett" mit ihm anstellen kann.

Nach Tim Wiese scheint auch der Stürmer neue Ambitionen zu haben.

Er hat also Angst vor Dir?

Das denke ich auch. Ich glaube, die ganze Welt weiß das.

Ist er in Deinen Augen ein Feigling?

Nein, ich würde nicht sagen, dass er ein Feigling ist. Er ist eher ein smarter Typ, der weiß, dass er lieber nicht mit mir in einen Ring steigen sollte. Er sollte sich auf Fußball konzentrieren. Wenn er aber mal wieder gegen mein Team Preston North End spielt, soll er lieber mit seinem Schwalbenunsinn aufhören.

Preston spielt ja drittklassig. Gibt es einen Premier-League-Klub mit dem Du sympathisierst?

Ich mag Everton, weil ich dort auf die Universität gegangen bin. Und Liverpool.

Was denkst Du über Bayern München?

Das ist ein großartiges Team. Sie können dieses Jahr die Champions League gewinnen. Es ist aber traurig, wenn ein Team in der Liga so dominiert. Das ist ein wenig langweilig. Wir hatten das in der Premier League eine Weile mit Manchester United. Nun spielen aber mehrere Mannschaften vorne mit.

Wie unser Redakteur den "Super Bowl" im Wrestling erlebt.

Hast Du auch einen Lieblings-Fußballspieler?

Im Moment ist das Harry Kane. Ich bin in der Tat auch ein Fan von Wayne Rooney, ob Du es glaubst oder nicht. Ich mag aber auch die deutsche Nationalmannschaft. Bei der Weltmeisterschaft war sie einfach unglaublich. Ich bin ein großer Fan von Mesut Özil und Philipp Lahm. England sollte sich von Deutschland eine Scheibe abschneiden.

Jede große Fußballnation hat mal ihre große Zeit. Englands Zeit kommt vielleicht wieder …

Naja, aber England hatte schon ewig mehr keine große Zeit (lacht). Seit 1966. Da muss wieder was kommen.

Sprechen wir über Wrestling. "Wrestlemania 31" findet am Sonntag statt. Du verteidigst deinen "Intercontinental Championship" gleich gegen mehrere Gegner in einem Leiter-Match. Wer wird der härteste Brocken sein?

Mir stehen gleich sechs Top-Gegner im Ring gegenüber. Jeder von ihnen hat einzigartige Fähigkeiten. Aber ich denke, Daniel Bryan mit all seiner Erfahrung wird eine harte Nuss.

Wie willst Du das Match gewinnen?

Ich glaube nicht, dass es eine gute Idee wäre, auf der Leiter gegen sechs Gegner zu kämpfen. Ich muss sie erst alle zu Boden kriegen und dann klettere ich zu meinem Gürtel hinauf. Dafür habe ich meinen Bullhammer (Anm. d. Redaktion: sein Finishing Move - die Aktion, mit der ein Wrestler den Kampf beenden will)

In wenigen Wochen tourst Du mit der WWE unter anderem durch England und Deutschland. Wirst Du dann noch der "Intercontinental Champion" sein?

Ich garantiere Dir, dass ich noch immer Champion sein werde. Ich will als Champion nach Hause kommen.

"Bad News Barrett" ist ein britischer Wrestler und bei der populärsten Wrestling-Liga WWE (World Wrestling Entertainment) unter Vertrag. Derzeit hält er den Titel "Intercontinental Champion". Bei "Wrestlemania 31", das am Sonntag in Santa Clara stattfindet, verteidigt er diesen gegen sechs Gegner in einem sogenannten Leiter-Match. Der Gürtel ist nur über eine Leiter zu erreichen. Wer sich den Titel letztlich als Erster schnappt, ist "Intercontinental Champion".

Unser Redakteur Andreas Maciejewski ist derzeit live bei "Wrestlemania 31" in San José, Kalifornien vor Ort. Er begleitet seine Reise auch auf Twitter – hier können Sie ihm folgen.