Köln - Der Schriftsteller und Publizist Ralph Giordano ist tot. Er sei am Mittwochmorgen in Köln im Alter von 91 Jahren gestorben, sagte eine Sprecherin seines Verlags Kiepenheuer & Witsch und bestätigte Informationen der Zeitung "Express".

Giordano wurde am 20. März 1923 in Hamburg geboren. Als Sohn einer Jüdin entging er nur knapp dem Holocaust. Der Kampf gegen Rechts wurde zu seinem Lebensthema. Er schrieb 23 Bücher, von denen viele Bestseller wurden, auch im Ausland. Zu seinen Hauptwerken gehören die autobiografische Familiensaga "Die Bertinis", "Die zweite Schuld oder von der Last ein Deutscher zu sein" und "Wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte".

Viel beachtet wurde auch seine Autobiografie "Erinnerungen eines Davongekommenen". Giordano drehte außerdem zahlreiche TV-Dokumentationen. Seit 1972 lebte er in Köln.

Zu seinem 90. Geburtstag am 20. März vergangenen Jahres war er in seiner Geburtsstadt Hamburg noch groß geehrt worden - einer der wenigen öffentlichen Termine, die er damals noch wahrnehmen konnte. "Mein Energiehaushalt, mein Kräftepotenzial ist reduziert, das spüre ich deutlich", hatte er der Deutschen Presse-Agentur daheim in seiner bescheidenen Kölner Wohnung gesagt. Hinter ihm liege eine "ungeheuere Strecke" und ein "mörderisches Jahrhundert".