Das iranische Drama "The Salesman" von Asghar Farhadi hat den Auslands-Oscar gewonnen. Damit ging der deutsche Beitrag "Toni Erdmann" von Regisseurin Maren Ade in der Nacht zu Montag leer aus.

Es ist bereits der zweite Oscar für den Iraner Farhadi: 2012 gewann er mit seinem Drama "Nader und Simin – Eine Trennung" ebenfalls die Auszeichnung für den besten nicht-englischsprachigen Film.

Der Regisseur kam nicht zu der Preisverleihung - aus Protest gegen die Einwanderungspolitik von US-Präsident Donald Trump.

Alle Gewinner auf einen Blick

"The Salesman" erzählt von einem Ehepaar das nach einem brutalen Überfall auf die Frau nicht die Polizei einschaltet, sondern Selbstjustiz übt. Das Werk wird so zu einem Drama um Schuld, Vergebung, Würde und Moral.

Maren Ade hatte erzählt, dass sie sich schon vor der Oscar-Verleihung als Gewinnerin sehe. Die Filmakademie mache es mit den zahlreichen Veranstaltungen schon im Vorfeld so toll, dass man "sich wie ein Gewinner fühlt", sagte die 40-Jährige am Abend auf dem roten Teppich von Hollywood.

"Toni Erdmann" hatte schon vor der Wahl aus Außenseiter gegolten, auch wenn die deutsch-österreichische Koproduktion mehrere Auszeichnungen erhalten hatte.  © dpa