"Black Panther", Kendrick Lamar und mehr: Diese Oscar-Nominierungen sind etwas Besonderes

Die Nominierungen für die 91. Oscar-Verleihung am 24. Februar 2019 stehen endlich fest. Es gibt nicht nur einige handfeste Überraschungen, sondern auch besondere Meilensteine zu feiern. © spot on news

Die Oscar-Nominierung für "Black Panther" in der Königskategorie "Bester Film" gilt als echter Meilenstein. Nicht einmal Christopher Nolans hochgelobter Streifen "The Dark Knight" hatte das einst geschafft. Insgesamt ist der Superhelden-Streifen für sieben Goldjungen nominiert.
Rapper Kendrick Lamar zählt zu den Stars, die zum ersten Mal für einen Oscar nominiert sind. Sein Song "All the Stars" aus "Black Panther“ könnte als "Bester Filmsong" geehrt werden. Bisher haben es nur wenige andere Rapper - wie Eminem, Common und M.I.A. - geschafft, in dieser Kategorie nominiert zu werden.
Den Golden Globe für ihre Performance in "The Favourite - Intrigen und Irrsinn" hat Olivia Colman bereits zu Hause. Über die Oscar-Nominierung als beste Hauptdarstellerin kann sie sich ebenfalls freuen – es ist ihre erste überhaupt! Und das obwohl sie schon für den Emmy und einige BAFTAs nominiert war.
Durchaus überraschend ist die Nominierung – ebenfalls ihre erste – für Marina de Tavira aus "Roma" in der Kategorie "Beste Nebendarstellerin". Sie war weder bei den Globes, den SAG Awards noch den Critics' Choice Awards nominiert, die allesamt als Indikatoren für die Oscars dienen.
"Star Wars"-Star Adam Driver (r.) hat für seine Rolle in "BlacKkKlansman" ebenfalls seine erste Oscar-Nominierung abgestaubt, als "Bester Nebendarsteller".
Regisseur Spike Lee hat zwar bereits einen Ehren-Oscar für sein Lebenswerk erhalten und war auch für einige Goldjungen nominiert, doch noch nie in der Kategorie "Beste Regie". Das gelang ihm erst 2019 mit "BlacKkKlansman".
Schauspieler Sam Elliott (Mitte) ist aus Hollywood nicht wegzudenken. Doch erst seine Rolle in Bradley Coopers "A Star Is Born" brachte ihm seine erste Oscar-Nominierung im Alter von 74 Jahren ein. Er geht in der Kategorie "Bester Nebendarsteller" ins Rennen um den Goldjungen.
"A Star Is Born" bescherte Lady Gaga schon einige Preise. Bei den Oscars hat sie zwei Gewinnchancen: in den Kategorien "Beste Hauptdarstellerin" sowie "Bester Filmsong". Außerdem ist sie nach Janet Gaynor und Judy Garland bereits die dritte Schauspielerin, die für eine Rolle in einer Filmversion von "A Star Is Born" für einen Oscar nominiert wurde.
Freudentränen und -tänze gab es bei den "Can You Ever Forgive Me"-Co-Stars Richard E. Grant und Melissa McCarthy. Beide sind für ihre Performances nominiert – Grant als bester Nebendarsteller, McCarthy als beste Hauptdarstellerin. Für sie ist es die zweite Nominierung, für Grant, mit seinen 61 Jahren, die erste.
Melissa McCarthy ist 2019 aber nicht nur für einen Oscar, sondern auch für eine Goldene Himbeere als "Schlechteste Schauspielerin" in "The Happytime Murders" und "Life of the Party" nominiert. Im Jahr 2010 nahm Sandra Bullock die Goldene Himbeere persönlich entgegen - und sackte tags darauf den Oscar für "Blind Side - Die große Chance" ein…
Filmkomponist Marc Shaiman kann hingegen den EGOT-Status erreichen. Emmy, Grammy und Tony Award hat er bereits gewonnen. Für "Mary Poppins' Rückkehr" ist er nun in den Kategorien "Beste Filmmusik" und "Bester Filmsong" für den Oscar nominiert. Doppelte Chance für diesen besonderen Karriere-Meilenstein!
Regisseur Alfonso Cuarón bescherte mit "Roma" dem Streamingdienst Netflix die erste Nominierung in der Kategorie "Bester Film". "Roma" zählt wie das Historiendrama "The Favourite - Intrigen und Irrsinn" mit zehn Nominierungen zu den großen Favoriten bei der diesjährigen Oscar-Verleihung!