Es scheint ein Naturgesetz zu sein, dass Filmreihen spätestens ab dem dritten Teil stark nachlassen. Man wünschte, es hätte von "Saw" die Teile 3 bis 9 nie gegeben. Daher geht alles mit rechten Dingen zu, wenn auch "Conjuring 3: Im Bann des Teufels" nicht mit seinen grandiosen Vorgängern mithalten kann. Genau genommen ist der dritte Teil ein Liebesfilm - wobei: Für manche ist das auch der blanke Horror.

Eine Kritik

Nachdem Mütter ihre Kinder meuchelten, Kinder versuchten ihre Familien auszulöschen, Nonnen andere Nonnen exekutierten und Puppen einfach allem und jedem nach dem Leben trachteten, ist es von den Machern kühn zu behaupten, der dritte Teil sei der vielleicht düsterste des "Conjuring"-Universums. Gerecht wird "Conjuring 3: Im Bann des Teufels" dieser Ankündigung nicht - und dabei geht es gleich zu Beginn richtig zur Sache.

Der kleine David (Julian Hilliard) kreischt und windet sich. Der Achtjährige lässt sich selbst von einem hemdsärmeligen Geisterjäger wie Ed Warren (Patrick Wilson) kaum bändigen. Gegen das Geschrei brüllt ein Priester mit lateinischen Bibelversen an, während Teller wie Torpedos aus den Schränken schießen. Spätestens, als sich der Körper des Jungen in wilde Winkel biegt, ist es nicht mehr zu übersehen: Wir haben es hier mit einem Exorzismus zu tun.

Die Geschichte von "Conjuring 3" hat ein reales Vorbild

Ruairi O'Connor als Arne Johnson in "Conjuring 3: Im Bann des Teufels".

"Conjuring 3" beginnt also da, wo andere Horrorfilme gewöhnlich ihren finalen Höhepunkt finden. Und weil das erst der Anfang ist, verläuft der Exorzismus naturgemäß nicht besonders erfolgreich: Statt einfach den Körper des Jungen zu verlassen, heftet sich der Dämon an die Seele von Arne (Ruairi O'Connor), dem Freund von Davids großer Schwester, der später - benebelt vom dämonischen Verwirrspiel - ein Blutbad anrichtet. Arne wird vor Gericht gestellt und plädiert auf nicht schuldig wegen Besessenheit.

Wie die vorherigen "Conjuring"-Filme basiert auch dieser auf einem wahren Fall. Der echte Arne Cheyenne Johnson stand 1981 in den USA wegen Mordes vor Gericht. Er behauptete, der Teufel habe ihn zu der Tat getrieben. Tatsächlich war damals das reale Dämonologen-Paar Warren in den Fall involviert. Doch die Beweise reichten in der Realität nicht aus, um das Gericht zu überzeugen: Johnson wurde wegen Mordes ersten Grades verurteilt.

Die Botschaft taugt zum ESC-Motto

Zum Justizthriller entwickelt sich "Conjuring 3" aber nicht. Im Folgenden dreht sich alles darum, Arnes Unschuld zu beweisen und herauszufinden, wer oder was hinter alldem steckt - und vor allem, wie es sich aufhalten lässt, denn das Böse ist Arne auch hinter die Gefängnismauern gefolgt. Das alles geschieht aber beinahe nebenbei, denn letztlich dient das Schauspiel nur dazu, die innige Beziehung des Geisterjäger-Duos Warren zu inszenieren.

Mehr Kino-News finden Sie hier

Eds Zusammenstoß mit dem besessenen Kind zu Beginn hat nur den Zweck, Lorraine (Vera Farmiga) am Krankenbett von den romantischen Anfängen ihrer Liebe erzählen zu lassen. Kaum ist er mit Gehstock wieder halbwegs auf den Beinen, hält er ihr Leichen im Angriffsmodus vom Leib. Sie ist das spirituelle Talent, er ihr Beschützer - und als solcher in permanenter Sorge, ihr nächster Blick in den Höllenschlund könnte endgültig zu viel sein für seine medial veranlagte Frau.

Diese Sorge trieb ihn schon in den ersten "Conjuring"-Teilen um, doch im dritten steht die tiefe Verbundenheit der beiden im Zentrum und soll am Ende noch eine entscheidende Rolle spielen. Love is the answer - die Botschaft dieses Horrorfilms taugt zum ESC-Motto.

Wer darüber hinwegsieht, kann sich im Kino dennoch mächtig gruseln. Denn trotz allem bleibt "Conjuring 3" auch Horrorfilm - schließlich setzen erst widrige Umstände große Gefühle erst richtig in Szene. Man kennt das von "Romeo und Julia", nur dass die Liebe hier eben nicht von gesellschaftlichen Zwängen, sondern von einer bornierten Satanisten-Braut auf die Probe gestellt wird. Deshalb bleibt es natürlich gruselig - und zwar nicht nur, weil Liebesfilmen ein ganz eigener Grusel innewohnt.

Der Schrecken von "Conjuring" geht - wie in der Reihe üblich - nicht von Schockmomenten aus, er schleicht sich stets subtiler heran. Etwa wenn man erst auf den zweiten Blick erkennt, dass sich zwischen den Ringen oberhalb des Duschvorhangs die knochigen Finger einer Klaue um die Stange krümmen.

"Conjuring 3" kann mit Vorgängern nicht mithalten

Die Spannung wird so über weite Strecken des Films aufrechterhalten, doch anders als in den ersten beiden "Conjuring"-Filmen kommt man außer den Warrens keiner der Figuren besonders nah. Mitgefühl entwickelt man etwa für das Schicksal von Arne nicht - er bleibt für den Zuschauer wie für den Dämon nur eine Hülle.

Das liegt allerdings mehr am Drehbuch, das wohl einfach nicht mehr Schichten für die Charaktere vorgesehen hat, als an der schauspielerischen Leistung. Die liegt wie in den ersten beiden Teilen weit über dem Genredurchschnitt. Auch die Referenzen auf Klassiker wie - gleich zu Beginn - "Der Exorzist" und "Psycho" dürften nicht nur dezidierten Horrorfans Spaß machen.

Gemessen an seinen grandiosen Vorgängern bleibt "Conjuring 3" aber hinter den Erwartungen zurück. Was auf der allgemeinen Horrorskala "gut" ist, erreicht bei "Conjuring" eben nur ein "befriedigend". Für jeden anderen Horrorfilm wäre das ein Kompliment.

"Conjuring 3: Im Bann des Teufels" startet am 1. Juli in den deutschen Kinos.

Trailer: "Conjuring 3: Im Bann des Teufels"

Wenn bösen Kräfte walten, sind Ed und Lorraine Warren zum Glück nicht fern: Im neuen Kapitel aus dem Conjuring-Universum müssen sich die Geisterjäger (Vera Farmiga und Patrick Wilson) dem Kampf um die Seele eines Jungen stellen. "Conjuring 3: Im Bann des Teufels“ ist der siebte Film des großen Horror-Franchises und startet am 1. Juli in den Kinos.