Prinz Charles und Prinz William sollen Harry und Meghan angeboten haben, in den "sicheren Hafen" Großbritannien zurückzukehren - ohne weitere Verpflichtungen. Offenbar macht man sich im britischen Königshaus Sorgen um die Familie Sussex.

Mehr Adels-News finden Sie hier

Harry und Meghan sollen derzeit auf der Suche nach einem neuen Zuhause in Kanada sein. Das brauchen sie auch, denn Royals-Experten gehen davon aus, dass die beiden nach Vollzug des "Megxit" die meiste Zeit in Nordamerika verbringen werden. Zumindest sah es bislang ganz danach aus.

Die britische Boulevardzeitung "Daily Mail" berichtet nun, dass Prinz Charles und Prinz William den beiden Abtrünnigen das Angebot gemacht haben, nach Großbritannien zurückzukehren - ohne dass sie ihre offiziellen königlichen Pflichten wiederaufnehmen müssen.

Königshaus in Sorge um Harry und Meghan

Dem Bericht zufolge wollen die Windsors den beiden einen "sicheren Hafen" in Großbritannien bieten, falls der Druck durch die Presse in Kanada zu groß werden sollte. Offenbar wird das Paar auch auf Vancouver Island, wo sie sich derzeit aufhalten sollen, von Paparazzi verfolgt und belagert.

Fotografen campierten dauerhaft nahe ihrer derzeitigen Unterkunft, hieß es. Zudem ist derzeit noch unklar, wie die Sicherheit der kleinen Familie in Kanada dauerhaft gewährleistet werden kann und wer dafür aufkommen soll.

Einer nicht näher genannten Quelle zufolge soll der Palast "sehr besorgt" um die Familie Sussex sein, weil sie außerhalb des Kreises der Familie verwundbarer seien. "Sie machen Notfallpläne für den Fall, dass sich die Sussexes plötzlich umdrehen und sagen: 'Können wir wieder unter Ihre Fittiche kommen?'", sagte die Quelle weiter.

Der massive Druck durch die britischen Medien war einer der Hauptgründe für den überraschenden Rückzug von Harry und Meghan. Bereits im vergangenen Jahr ist das Paar juristisch gegen die "skrupellosen Kampagnen" der Boulevardmedien vorgegangen. Doch anscheinend hat ihre "Flucht" nach Kanada die Lage nicht wesentlich verbessert.

Queen bot Harry und Meghan Leben ohne royale Titel an

Harry und Meghans Rücktritt von der ersten Reihe der britischen Royals hat das Königreich vor rund zwei Wochen tief erschüttert. Dabei hätte es gar nicht so weit kommen müssen, wie ein weiterer Bericht der "Daily Mail" nahelegt.

Darin behauptet ein Palastinsider, dass Queen Elizabeth II. den beiden vor der Hochzeit im Mai 2018 angeboten haben soll, ein Leben ohne königliche Titel und Pflichten zu führen. Meghan hätte damit die Möglichkeit gehabt, weiter als Schauspielerin zu arbeiten. So sollte ihr ein "reibungsloser Übergang" ins royale Leben ermöglicht werden, heißt es weiter.

Nach "Megxit": Zeichen stehen auf Entspannung an

Doch die Herzogin von Sussex habe das Angebot damals abgelehnt, weil sie "ein arbeitendes Mitglied der königlichen Familie" sein wollte. Sollten die Angaben des Insiders stimmen, so dürfte diese Episode den Frust der Windsors über den "Megxit" noch vergrößert haben.

Doch nach den Turbulenzen der vergangenen Wochen stehen die Zeichen im Buckingham Palace dem Anschein nach auf Entspannung. Das unverbindliche Angebot von Charles und William für eine Rückkehr der beiden nach Großbritannien spricht jedenfalls dafür. (jwo)

Verwendete Quellen:

  • Daily Mail
  • The Sun
Bildergalerie starten

Das katastrophale Jahr der britischen Royals

Die britische Monarchie hat zweifellos ein schwieriges Jahr hinter sich. Manche sprechen sogar von einem zweiten "annus horribilis". Ein Rückblick.
Teaserbild: © Getty/Mike Marsland/WireImage