Geldnot und geschlossene Schulen haben Familien in Südasien während der Corona-Pandemie dazu gebracht, ihre minderjährigen Töchter zu verheiraten. Das teilte am Mittwoch das UN-Kinderhilfswerk UNICEF unter Berufung auf Dutzende Interviews und Gruppendiskussionen in Indien, Bangladesch und Nepal mit.

Mehr zu United Internet for UNICEF

Im bevölkerungsreichen Südasien leben UNICEF-Schätzungen zufolge 290 Millionen Kinderbräute. Allein Indien hat rund 1,4 Milliarden Einwohnerinnen und Einwohner. In Indien werden die meisten Ehen von den Eltern des Paares arrangiert. In ländlichen Gebieten kommen Kinderehen häufiger vor.

Verstärkter finanzieller Druck während der Pandemie habe Familien dazu gebracht, Töchter zu verheiraten, um Haushaltskosten zu verringern, hieß es. Armut ist generell einer der wichtigsten Gründe, warum Kinder verheiratet werden.

Laut UNICEF ging die Tendenz bei der Zahl der Kinderehen vor Corona nach unten. Angesichts der Pandemie-Einschränkungen und -Folgen warnten Experten zuletzt vor einer möglichen Zunahme von Kinderehen.  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.