UEFA Champions League

Joshua Kimmich hält in Tottenham den Druck aus, den er sich durch seine öffentliche Kritik nach Bayerns knappem Sieg in Paderborn selbst gemacht hatte. Wer erst meckert und dann liefert, ist ein echter Leader. Kimmich empfiehlt sich für höhere Aufgaben.

Nach einer komfortablen 3:0-Führung rutscht Titelverteidiger FC Liverpool gegen Außenseiter Red Bull Salzburg in der Champions League an den Rand einer Blamage. Welttrainer Jürgen Klopp findet deutliche Worte.

Liverpools Coach Jürgen Klopp sucht nach dem spektakulären 4:3 seiner Mannschaft gegen Red Bull Salzburg nach einer Erklärung für den Einbruch seiner Jungs nach brillanten ersten 30 Minuten.

Bittere Pille: Gegen Olympique Lyon vergibt die Nagelsmann-Elf viele Chancen. Das nutzen die Franzosen eiskalt aus. 

Nach unruhigen Tagen feiert Borussia Dortmund gegen Slavia Prag wieder ein Erfolgserlebnis. Mann des Tages: Doppeltorschütze Achraf Hakimi. 

Seit dem 6:2-Torspektakel zwischen RB Salzburg und KRC Genk ist sein Name nicht mehr nur in der österreichischen Liga ein Begriff: Erling Braut Haaland schrieb sich mit seiner Gala als jüngster Dreifachtorschütze in die Geschichtsbücher der Champions League. Borussia Dortmund soll neben anderen internationalen Topklubs interessiert sein. Wir stellen den norwegischen Youngster vor.

Der FC Bayern sendet mit dem Kantersieg gegen Tottenham Hotspur klare Signale an die Konkurrenz, Serge Gnabry erlebt einen "denkwürdigen Abend". Der Rekordmeister sollte den Erfolg gegen die Spurs aus verschiedenen Gründen aber auch richtig einordnen.

Mit einem 7:2 fegt der FC Bayern München über die White Hart Lane in London und demütigt Gastgeber Tottenham Hotspur in der Gruppenphase der Champions League. Ein Sieg für die Geschichtsbücher, aber nicht der höchste in der CL-Historie des Deutschen Meisters.

Welches Spiel in der Champions League und Europa League läuft bei welchem Sender? Diese Frage stellen sich die Fans auch wieder zur Saison 2019/20. Ob Sky, DAZN oder RTL: Wir klären auf und geben eine Übersicht.

Ein mehr als deutlicher Sieg beim vermeintlich stärksten Gruppengegner und vier erzielte Tore: Für Serge Gnabry hätte dieser Champions-League-Abend wohl kaum besser laufen können. Wäre da nicht Niklas Süle gewesen.

Serge Gnabry und der FC Bayern haben die Spurs vor deren Fans regelrecht deklassiert - und Champions-League-Geschichte geschrieben. Ein denkwürdiger Abend in der Bildergalerie.

Wow! Der FC Bayern hat am zweiten Gruppenspieltag der Champions League bei Vorjahresfinalist Tottenham Hotspur mit 7(!):2 gewonnen. Diese Leistung beeindruckt Sportjournalisten in ganz Europa.

Etwa 1.700 Polizisten sicherten das Spiel zwischen River Plate und den Boca Juniors. Mit einem 2:0 entschied schließlich River Plate das Spiel für sich. Zu Ausschreitungen von Fans kam es in diesem Jahr nicht.

Ja, auch für ein 7:2 bei Tottenham Hotspur, für diesen spektakulären Sieg gestern Abend in London, gibt es am Ende nur drei Punkte in der Champions League. Doch aus der Tabellenführung mit jetzt sechs Punkten und 10:2 Toren in der Vorrundengruppe B kann Bayern München die Gewissheit ziehen, dass der Kader international wettbewerbsfähig ist. 

Nach dem 7:2-Sieg über Tottenham Hotspur war der Trainer vom FC Bayern München Niko Kovac nicht nur mit Serge Gnabrys vier Toren zufrieden, sondern auch wie der Stürmer über 90 Minuten verteidigt hat.

Am Mittwoch schließt der zweite Spieltag Champions-League-Gruppenphase mit der Begegnung zwischen Slavia Prag und Borussia Dortmund. Leipzig empfängt Lyon. Hier sehen sie die Partien live im TV und Stream.

Das Achtelfinale in der Champions League rückt für Bayer Leverkusen in immer weitere Ferne. Die Werkself verliert 0:3 bei Juventus Turin. Nationalspieler Jonathan Tah unterläuft ein folgenschwerer Fehler.

Was für ein Achtungszeichen. Der FC Bayern besiegt Vorjahresfinalist Tottenham in dessen imposanter Arena mit 7:2 und ist in der Champions League auf Kurs. Joshua Kimmich gibt den Chefs in der Führungsdebatte die Antwort per Tor. Serge Gnabry trifft in London gleich vierfach.

Zurück an Platz eins in der Fußball-Bundesliga und dennoch ist Joshua Kimmich mit dem Auftreten seines FC Bayern nicht zufrieden. Auf die Kritik des Außenverteidigers folgte prompt eine Ansage der Vereinsbosse.

Der FC Bayern trifft in der Champions League am Dienstagabend auf den vermeintlich schwersten Gruppengegner: Tottenham Hotspur. Die Londoner strahlen derzeit allerdings nur wenig Spielfreude aus, haben mehr mit sich selbst als der Konkurrenz zu kämpfen. Aber Vorsicht: Auch ein taumelndes Tottenham bedeutet Gefahr.

Heute findet der zweite Spieltag der Champions-League-Gruppenphase mit den Partien zwischen FC Bayern gegen Tottenham und Leverkusen gegen Juventus Turin statt. Hier sehen sie die Duelle live im TV und Stream.

ESPN+ übernimmt in den USA ab dem Jahr 2020 die Bundesliga-Berichterstattung von Fox. Der Vertrag läuft über sechs Jahre.