So hatte sich Alexander Zverev den Start in die Rasen-Saison sicher nicht vorgestellt. Bereits nach ersten Match ist für Deutschlands Nummer 1 das Turnier in Halle beendet.

Weitere aktuelle Tennis-News gibt es hier

Alexander Zverev hat die Wimbledon-Generalprobe gründlich verpatzt. Der Weltranglisten-Dritte verlor am Dienstag beim Tennis-Turnier in Halle/Westfalen sein erstes Spiel auf Rasen nach seinem verletzungsbedingten French-Open-Aus gegen den 31 Plätze schlechter eingestuften Borna Coric in gerade einmal 84 Minuten mit 1:6, 4:6. Der mit einer Bandage am linken Oberschenkel spielende Vorjahresfinalist war in seinem Erstrunden-Match gegen den Kroaten über weite Strecken chancenlos.

Mayer und Kohlschreiber weiter

Im Achtelfinale in Ostwestfalen stehen dagegen die Ex-Champions Florian Mayer und Philipp Kohlschreiber. Mayer, der Sieger von 2016, setzte sich in nur 62 Minuten gegen den Franzosen Richard Gasquet mit 6:2, 6:2 durch. Kohlschreiber, Sieger von 2011, führte 4:6, 6:4, 2:1, als sein Gegner Marton Fucsovics aus Ungarn verletzungsbedingt aufgeben musste. Auch Titelverteidiger Roger Federer aus der Schweiz gab sich keine Blöße und bezwang den Slowenen Aljaz Bedene in 73 Minuten mit 6:3, 6:4.

Nun hat Zverev bis zum Wimbledon-Auftakt am 2. Juli noch viel Arbeit vor sich. Nach einer für ihn selbst überraschend schnellen Genesung nach dem bitteren Viertelfinal-Aus in Roland Garros blieb der 21-Jährige in seinem ersten Rasen-Match vieles schuldig. Der Hamburger hatte sich in Paris einen Muskelriss im linken Oberschenkel zugezogen.

"Eigentlich dauert dieser Heilungsprozess bis zu vier Wochen, bei mir ist das innerhalb von neun Tagen wieder zusammengewachsen", hatte Zverev gesagt. "Zuerst musste ich befürchten, dass ich in Halle und Wimbledon gar nicht spielen kann."

Miese Bilanz gegen Coric

Im vierten Duell gegen Coric seit 2015 kassierte Zverev bereits die dritte Niederlage. Der Kroate nahm dem Deutschen im ersten Satz gleich zweimal den Aufschlag ab. Auf dem Centre Court konnte sich Zverev auch im zweiten Durchgang nicht wesentlich steigern. Gleich sein erstes Aufschlagspiel verlor der Hamburger, danach hatte sein 21 Jahre alter Gegner aus Zagreb zunächst leichtes Spiel, ehe Zverev auf 4:5 verkürzen konnte. Doch den vierten Matchball nutzte der Kroate.

In der ersten Runde gescheitert ist auch sein Bruder Mischa Zverev, der gegen den Russen Karen Chatschanow mit 6:7 (5:7), 3:6 verlor. Am Montag waren bereits die drei Deutschen Jan-Lennard Struff, Matthias Bachinger und Maximilian Marterer in der ersten Runde des mit 1,984 Millionen Euro dotierten Turniers ausgeschieden. (mss/dpa)