Alle sprachen vor dem Super Bowl nur von Tom Brady und dessen möglichem Rekordsieg. Die Pässe des Ausnahme-Quarterbacks der New England Patriots machten aber einen anderen Spieler beim 13:3 über die Los Angeles Rams zum Star des Abends.

Mehr Super-Bowl-Themen finden Sie hier

Wer vom 53. Super-Bowl-Finale sprach, sprach von Tom Brady. Der Quarterback der New England Patriots hat mit dem 13:3 über die Los Angeles Rams im fortgeschrittenen Sportler-Alter von 41 Jahren unerreichte sechs NFL-Meisterschaften eingesammelt.

Die Vorberichte zum größten Sportereignis des Jahres 2019 ließen gar keinen anderen Schluss zu: Brady würde auch der Mann des Abends werden, zum so genannten MVP (Most Valuable Player) gekürt werden. Wie zuvor schon 2002, 2004, 2015 und 2017.

Doch Bradys Teamkollege und Freund Julian Edelman hat es allen gezeigt: Zehn Jahre, nachdem die New England Patriots den Quarterback an der Kent-State-Universität entdeckten und in die NFL holten, wurde Edelman im Mercedes-Benz-Sporttempel von Atlanta zum wertvollsten Spieler gewählt - auf einer Position, die ihm ursprünglich niemand zugetraut hatte. Auf der des Wide Receivers.

Brady zieht Edelman in der NFL groß

Edelman sei zu klein und spiele zu unkonventionell, hieß es, als der 23-Jährige 2009 als möglicher Ersatz für Star-Quarterback Tom Brady bei den Patriots auftauchte.

Brady hatte sich 2008 schwer am Knie verletzt und fiel monatelang aus. Das Aushängeschild des Teams feierte aber 2009 in der NFL das "Comeback des Jahres" - und wurde zum Ziehvater für Edelman. Auf und neben dem Spielfeld.

Deren Symbiose gipfelte im 13:3 über Los Angeles im Rahmen des 53. Super Bowl. "Er verdient es", sagte Brady voller Freude für seinen Teamkollegen. Edelman genoss seinen Triumph. Mit einer Zigarre zwischen den Lippen marschierte der MVP in Richtung Ausgang der Arena.

Super Bowl 2019: Highlights von New England Patriots vs. Los Angeles Rams

Patriots schlagen Rams in Atlanta. Das waren die besten Szenen von Super Bowl LIII. © DAZN

Sperre gegen Edelman wegen Dopings

Edelman musste in der zu Ende gegangenen Saison einen Tiefschlag verkraften. Wegen des Gebrauchs leistungssteigernder Mittel war er für vier Spiele gesperrt gewesen.

Brady kennt das: Der 41-Jährige war 2017 aufgrund der Affäre um zu schwach aufgepumpte Bälle ebenfalls für vier Matches aus dem Verkehr gezogen worden. Und auch Brady wurde danach zum MVP gekürt.

Edelman verdiente sich diese Auszeichnung im punkteärmsten Super Bowl der NFL-Geschichte mit insgesamt zehn Pässen, die er von Brady für einen Raumgewinn von zusammengerechnet 141 Yards (entsprechen 128,93 Metern) fing.

Über seine komplette Karriere hat Edelman 115 Würfe in den Playoffs gefangen und liegt damit in der NFL-Bestenliste auf Platz zwei. Ruhmeshallenmitglied Jerry Rice, der seine Karriere 2005 bei den Denver Broncos beendete, führt diese Statistik mit 151 an. (hau/dpa)

Bildergalerie starten

Halbzeitshow des Super Bowl mit Maroon 5, Big Boi und Travis Scott

Sehr viel Pyro, viel guter Wille, aber vielleicht die falschen Hauptdarsteller? Die besten Bilder der Super-Bowl-Halbzeitshow 2019.
Teaserbild: © Jamie Squire/Getty Images