• Auch im Sprint wird es für die deutschen Biathlon-Männer nichts mit einer Medaille.
  • Im entscheidenden Moment verfehlt Benedikt Doll erneut eine Scheibe.
  • Unterdessen ist der Olympiasieger so schnell, dass ihn auch ein Fehlschuss nicht aufhalten kann.

Mehr News zu Olympia finden Sie hier

Wieder hat ein Fehler im letzten Schießen Deutschlands Top-Biathlet Benedikt Doll um die Chance auf eine Olympia-Medaille bei den Winterspielen in China gebracht. Im Sprint über zehn Kilometer kam der Schwarzwälder in Zhangjiakou damit auf Rang acht, nachdem er im Einzel Sechster war.

Am Samstag wäre ohne einen Fehlschuss im entscheidenden Moment Silber möglich gewesen. Dolls Rückstand auf Bronze betrug 26,1 Sekunden - so lange dauert es etwa, eine Strafrunde zu absolvieren.

Johannes Thingnes Bö holt Gold - trotz Strafrunde

Der Norweger Johannes Thingnes Bö gewann nach zehn Kilometern trotz einer Strafrunde in 24:00,4 Minuten und holte sein zweites Gold in China nach dem Erfolg mit der Mixed-Staffel. Silber sicherte sich der Einzel-Olympiasieger Quentin Fillon Maillet aus Frankreich 25,5 Sekunden dahinter. Bronze ging mit 38,9 Sekunden Rückstand an Bös Bruder Tarjei. Vor vier Jahren in Pyeongchang hatte der inzwischen zurückgetretene Arnd Peiffer für einen deutschen Olympia-Triumph im Sprint gesorgt.

"Ich muss ehrlich sagen, das Ziel war, fehlerfrei zu schießen, aber die Konkurrenz war stark. Dieser eine Fehler stehend war sehr ärgerlich", sagte Doll im ZDF. "Der erste Schuss war recht schnell, recht leichtsinnig. Das ist schade. Die Platzierung ist schon sehr gut." Doll lag im Ziel 1:00,5 Minuten hinter Bö und war beim Laufen rund eine Minute langsamer als Norwegens Star, der der Konkurrenz in der Loipe nicht die Spur einer Chance ließ.

Doll: "Für den Verfolger heißt das: Ruhe bewahren"

Damit geht er auch als Favorit in das Verfolgungsrennen der besten 60 an diesem Sonntag (11:45 Uhr). Dorthin werden die Abstände aus dem Sprint mitgenommen. "Für den Verfolger heißt das: Ruhe bewahren, gut schießen und wenn es gut klappt, ist die Medaille auf jeden Fall greifbar", sagte Doll. Roman Rees schoss immerhin fehlerfrei, war aber 1:23,9 Minuten langsamer als Bö und wurde 17. Philipp Nawrath als 22. und Johannes Kühn auf Rang 33 waren mit drei beziehungsweise vier Fehlern ohne Chance.

Der als Erster des deutschen Quartetts früh gestartete Nawrath war in seinem ersten olympischen Einzelrennen nach einem Fehlschuss im liegenden Anschlag schon hinten dran und verfehlte stehend dann sogar zweimal das Ziel. Rees machte es mit null Fehlern viel besser, hatte nach Rang sieben im Einzel aber nicht die nötige Geschwindigkeit in der Loipe für ein weiteres Top-Resultat. Kühn schoss liegend gleich zweimal daneben und fiel damit sofort weit zurück, am Ende waren es gar vier Fehler.

Johannes Thingnes Bö lieferte gleich eine seiner Schnellfeuer-Einlagen ab, Fillon Maillet ließ direkt danach eine Scheibe stehen und konnte das auf der halb so langen Sprint-Distanz nicht mehr mit seinem läuferischen Vermögen kompensieren. Bö musste zwar nach einem Fehler stehend eine Strafrunde absolvieren, blieb aber vorn und durfte dann gemeinsam mit seinem Bruder Tarjei jubeln. Doll musste dagegen wieder zusehen, wie andere die Medaillen bekamen. (dpa/mbo)

Dimitri Peskow, Kreml, Sprecher, Russland, Moskau, Pressekonferenz, 2022
Bildergalerie starten

Der Kreml kontert Bachs Kritik an Tutberidze: Olympia-Sprüche aus Peking

Die Tragödie um die russische Eislauf-Verheißung Kamila Walijewa beschäftigt Menschen weltweit. Jetzt meldet sich der Kreml zu Wort. Zuvor aber ist es weniger ernst - wenn Athletinnen und Athleten im Eifer des Gefechts Unzensiertes von sich geben. (Mit Material von dpa und afp)