Auf dem Diamond-League-Meeting in Oslo hat die Weitspringerin Blessing Okagbare nicht mit ihren Leistungen, sondern mit ihrer selbstständig gewordenen Perücke für Aufsehen gesorgt.

Eigentlich wollte die nigerianische Weitspringerin Blessing Okagbare beim Diamond-League-Meeting in Oslo mit ihrer sportlichen Leistung überzeugen. Allerdings macht ihr dabei ihre Perücke einen Strich durch die Rechnung.

Auch sportlich kein Glück für Blessing Okagbare

Die 28-Jährige landete bei ihrem ersten Sprungversuch so unglücklich, dass sich ihr Haarteil löste.

So musste Okagbare nach ihrem missglückten Versuch auch noch die Haarteile aus dem Sand klauben und auf ihrem Kopf richten. Das Problem: Der Sprung wurde an der Stelle gewertet, wo die Perücke im Sand landete.

Insgesamt verlief der Tag aus sportlicher Sicht nicht besonders glücklich. Erkämpfte sie bei den Olympischen Spielen 2008 noch die Silbermedaille, reichten ihre Leistungen in Oslo nur für den siebten Platz. (arg)