• Vom Champions-League-Sieger der Vorsaison geht es für Antonio Rüdiger zum aktuellen Königsklassen-Champion.
  • Der deutsche Nationalspieler schließt sich nach fünf Jahren beim FC Chelsea dem spanischen Rekordmeister Real Madrid an.
  • Dort könnte er in der kommenden Saison die Abwehrzentrale mit einem ehemaligen Bayern-Verteidiger bilden.

Mehr aktuelle News zu Transfers finden Sie hier

Nach fünf Jahren beim FC Chelsea wechselt der deutsche Fußball-Nationalspieler Antonio Rüdiger ablösefrei zum Champions-League-Sieger Real Madrid. Das teilten beide Vereine am Donnerstag mit. Rüdiger erhält in Madrid einen Vierjahresvertrag und soll am 20. Juni offiziell vorgestellt werden. In Madrid soll der 29-Jährige künftig an der Seite des ehemaligen Münchners David Alaba verteidigen.

"Ich bin stolz zu verkünden, dass ich zu Real Madrid wechsle", schrieb der Verteidiger in den sozialen Netzwerken. "Ich bin sehr gespannt auf die bevorstehenden Herausforderungen und kann es nicht abwarten, mein erstes Spiel für diesen großen Klub zu machen." Rüdiger hatte sich bereits nach dem Ende der Saison auf Twitter bedankt und geschrieben: "Dieser Klub wird immer besonders für mich sein."

Rüdiger wechselt ablösefrei vom FC Chelsea zu Real Madrid

Rüdiger durfte die Blues mit Trainer Thomas Tuchel nach Ablauf seines Vertrags ablösefrei verlassen. Chelsea konnte wegen der Sanktionen der britischen Regierung gegen den Klub und seinen russischen Ex-Inhaber Roman Abramowitsch zuletzt weder Spielertransfers noch Vertragsverhandlungen tätigen.

Wegen des russischen Angriffskriegs in der Ukraine wurden zahlreiche russische Staatsbürger von Großbritannien mit Sanktionen belegt. Inzwischen hat ein Konsortium um den US-Geschäftsmann Todd Boehly den Verein übernommen.

Der Premier-League-Klub verabschiedete Rüdiger in den sozialen Netzwerken mit einer Collage und den Worten: "So viele Erinnerungen. Danke für alles!" Beim Premier-League-Dritten stehen weiter die Nationalspieler Kai Havertz und Timo Werner unter Vertrag. Bei Real Madrid wiederum trifft Rüdiger auf seinen Nationalmannschaftskollegen Toni Kroos.

Rüdiger wurde bei Chelsea unter Trainer Tuchel zum Leistungsträger

Der 50-malige Nationalspieler war im Sommer 2017 von der AS Rom nach London gewechselt. Mit den Blues gewann er den FA Cup, die Europa League, die Champions League und die Klub-Weltmeisterschaft. In fast fünf Jahren an der Stamford Bridge bestritt er 203 Pflichtspiele (zwölf Tore) und hatte fünf verschiedene Trainer. Nachdem er unter Frank Lampard nicht mehr regelmäßig spielte und kurz vor dem Abschied stand, avancierte der Verteidiger unter Tuchel zu einem der absoluten Leistungsträger des Teams.

Die Profikarriere des gebürtigen Berliners hatte einst beim VfB Stuttgart begonnen. Nach mehreren Jahren in der zweiten Mannschaft der Schwaben kam Rüdiger im Januar 2012 zu seinem Bundesliga-Debüt für den VfB. Im Mai 2014 gab er seinen Einstand in der deutschen Nationalelf. 2015 wechselte er zunächst auf Leihbasis in die Serie A zur AS Rom, bevor ihn die Italiener fest verpflichteten. (dpa/AFP/lh)

Toni Kroos, Nils Kaben, Laura Wontorra, Interview, Champions League, Finale, Real Madrid, Liverpool
Bildergalerie starten

Toni Kroos geht einfach weiter zu Laura Wontorra: Unvergessene Interviews

Direkt nach dem Spiel, unter höchster Anspannung, sollen Fußballer möglichst druckreif und stubenrein analysieren, was sie eben auf dem Platz erlebt haben. Das klappt nicht immer, und wenn es nicht klappt, kann es die Schuld des Reporters sein, muss aber nicht. Fest steht: Die Mitschnitte werden Kult. Eine Auswahl.