Top Ten der Spitzenverdiener: Die Gehaltstabelle der deutschen Fußballstars

Die Rückkehr Leroy Sanés in die Bundesliga wirft die Frage auf, ob sich der Nationalstürmer aus dem Stand beim FC Bayern München an die Spitze des Gehaltsrankings katapultiert. In jedem Fall gehört Sané zu den deutschen Fußballstars mit dem dicksten Gehaltsscheck. Wir zeigen die Top Ten.

Wer verdient wieviel? Joshua Kimmichs unermüdlicher Fleiß und Pep Guardiolas Förderung haben den heute 25-Jährigen nach seinem Wechsel aus Leipzig beim FC Bayern unerwartet schnell zum Führungsspieler gemacht. Kimmichs Jahressalär ist seiner Rolle in der Mannschaft angemessen. Kimmich kommt einer Schätzung der "Bild"-Zeitung zufolge jährlich auf zehn Millionen Euro brutto - wie auch sein Bayern-Kollege Leon Goretzka und die Dortmunder Mats Hummels, Mario Götze und Emre Can.
Jerome Boateng ist wieder da angelangt, wo der Weltmeister seinem eigenen Verständnis nach hingehört: in der Startaufstellung des FC Bayern. Das Verletzungspech anderer hat den zuvor wechselwilligen Boateng wieder zu einer Stütze der Abwehr werden lassen. Der Routinier streicht pro Jahr geschätzte zwölf Millionen Euro brutto ein.
Marco Reus wäre wohl einer der besten Spieler der Welt, wenn Verletzungen den hochveranlagten Offensiven nicht Jahr für Jahr ausbremsten. In fittem Zustand ist der Kapitän für Borussia Dortmund unverzichtbar. Zwölf Millionen Euro brutto pro Jahr bekommt auch Reus. Damit ist er der bestbezahlte BVB-Profi.
Ilkay Gündogan ist seit seinem Wechsel zu Pep Guardiolas Citizens im Sommer 2016 ein fester Bestandteil der ersten Elf von Manchester City. Der ehemalige Dortmunder ist im Mittelfeld aufgrund seiner Fähigkeiten überall einsetzbar. Auch der Nationalspieler soll laut "Bild" pro Saison zwölf Millionen Euro brutto verdienen.
Sandro Wagner ist eine Überraschung in dieser Bestenliste. Andererseits verhehlte der einstige Nationalstürmer nie, 2019 des Geldes wegen nach China gegangen zu sein. Bei Tianjin Teda verdient Wagner ebenso gut wie sein früherer Mitspieler Müller: 15 Millionen Euro jährlich.
Das findet Thomas Müller gut: Im Ranking der deutschen Spitzenverdiener steht der Ur-Münchner gemeinsam mit seinem Ex-Kollegen Wagner mit 15 Millionen Euro Jahresgehalt brutto auf dem sechsten Platz. In der Saison 2019/20 fand Müller mit Hans-Dieter Flicks Amtsübernahme als Trainer zur alten Form zurück und markierte einen Assistrekord in der Bundesliga.
Torgarant und Topscorer Timo Werner war nach der Saison 2019/20 nicht mehr in Leipzig zu halten. Der Wechsel zum FC Bayern München hatte sich zerschlagen, das Interesse aus dem Ausland aber blieb. Beim FC Chelsea steigt Werner zum Topverdiener auf. 15,5 Millionen Euro brutto sind den Blues die Dienste des Nationalstürmers wert.
Beim FC Bayern und in der Nationalmannschaft ist Manuel Neuer seit bald einem Jahrzehnt die unangefochtene Nummer eins im Tor. Für seine Arbeit wird der ehemalige Schalker fürstlich entlohnt. 18 Millionen Euro brutto soll der Keeper pro Jahr verdienen. Niemand beim deutschen Rekordmeister kassiert mehr.
Der ehemalige Madrilene Mesut Özil kassiert in England 20,5 Millionen Euro brutto pro Saison. Zwar glänzt der Kapitän von Arsenal London immer wieder mit genialen Geistesblitzen, pendelt aber seit zwei Jahren zwischen Tribüne, Bank und Startelf. Sein Abschied vom FC Arsenal zeichnet sich nicht zum ersten Mal ab.
Toni Kroos hingegen ist eine feste Größe bei Özils Ex-Klub Real Madrid. Kroos ist der bestbezahlte deutsche Fußball-Profi. Der Mittelfelddirigent verdient 21 Millionen Euro brutto jährlich. Der ehemalige Münchner ist sein Geld wert. Mit Real gewann Kroos zwischen 2016 und 2018 dreimal nacheinander die Champions League.
Nach rund einem Jahr ist aus den Transfergerüchten eine Tatsache geworden: Leroy Sané ist zurück in der Bundesliga und Spieler des FC Bayern. Medienberichten zufolge schwankt das Jahresgehalt des Nationalstürmers beim Deutschen Meister zwischen 17 und 22 Millionen Euro brutto. Stimmt die höhere Zahl, würde er einen anderen früheren Schalker als Bestverdiener ablösen: Manuel Neuer. Dann verdiente Sané auch besser als Kroos.