• Franz Beckenbauer zeigt sich nur noch selten in der Öffentlichkeit.
  • Zum Fußball ziehe es ihn kaum noch, dies sei anstrengend für ihn.
  • Dennoch wolle er dem Leben noch eine Weile erhalten bleiben.

Mehr News zum Thema Fußball

Die seit einiger Zeit recht zurückgezogen lebende Fußballlegende Franz Beckenbauer will dem Leben noch "eine Weile" erhalten bleiben. Er bekomme derzeit besonders viel Autogrammpost, die er auch gern beantworte, sagte der 77-Jährige der Illustrierten "Bunte" laut Vorabmeldung vom Mittwoch. "Die Leute denken wohl, der lebt nimmer lang, aber ich versuche, euch noch eine Weile erhalten zu bleiben."

Stadion-Besuche sind Beckenbauer zu anstrengend

Zum Fußball ziehe es ihn jedoch kaum noch, sagte der als Spieler und Trainer zum Fußballweltmeister gewordene Beckenbauer. Er werde nicht nach Katar zur Weltmeisterschaft reisen. In einem Stadion sei er zuletzt vor einem Jahr gewesen. Dies sei anstrengend für ihn.

"Jeder fragt mich, wie es mir geht, und ich muss dann jedem das Gleiche sagen", sagte Beckenbauer weiter. Seit einem sogenannten Augeninfarkt sehe er auf dem rechten Auge nichts mehr. Auch mit dem Herzen müsse er aufpassen. (afp/ska)

Bildergalerie starten

WM: Reaktionen aus Politik und Medien auf das Binden-Debakel

Die Fifa verbietet das Tragen der "One Love"- Binde bei der WM in Katar – und der DFB knickt ein. Politik und Medien kritisieren die Fifa. Manche fordern aber auch eine stärkere Reaktion der Spieler.
Teaserbild: © IMAGO/Jan Huebner/IMAGO/Sascha Meiser