Im Februar hatte Jörg Schmadtke seine Karriere als Fußball-Manager vermeintlich beendet. Doch jetzt lockt offenbar eine große Herausforderung in England.

Mehr News zum Thema Fußball

Jörg Schmadtke soll übereinstimmenden Medienberichten zufolge neuer Sportdirektor des FC Liverpool werden. Die englische Zeitung "The Telegraph" schrieb am Samstagabend zuerst darüber, dass der langjährige Bundesliga-Manager beim Klub von Jürgen Klopp der Favorit für den Posten sei. Andere Medien berichteten danach ebenfalls über konkrete Verhandlungen zwischen beiden Seiten in den vergangenen Tagen.

Der 59 Jahre alte Schmadtke arbeitete zuletzt von Juli 2018 bis Januar 2023 als Geschäftsführer Sport des VfL Wolfsburg, ehe er seine langjährige Manager-Karriere eigentlich für beendet erklärte. "Ich mache das alles nun schon so lange und habe für mich gemerkt, dass es an der Zeit ist, dieses Kapitel zu beenden", sagte er zum Abschied. "Es gibt noch andere Dinge im Leben, die ich machen möchte. Da denke ich in erster Linie an meine Frau, meine Familie, die viele Jahre zurückstecken mussten."

FC Liverpool wäre Schmadtkes größter Klub

Vor seiner Wolfsburger Zeit arbeitete Schmadtke für den 1. FC Köln, Hannover 96 und Alemannia Aachen. Alle Vereine führte er in einen internationalen Wettbewerb, doch für einen großen Spitzenklub wie den neunmaligen Europacup-Sieger und 19-maligen englischen Meister FC Liverpool war er in seiner Karriere noch nie tätig.

Beim LFC hatte der bisherige Sportdirektor Julian Ward im vergangenen November seinen Abschied zum Saisonende angekündigt. Seitdem läuft bei den "Reds" die Suche nach einem Nachfolger. Klopp und Schmadtke haben zwar noch nie bei einem Club zusammengearbeitet, schätzen sich aber persönlich sehr. "Für mich ist er eine tolle Persönlichkeit", sagte Klopp der "Wolfsburger Allgemeinen Zeitung" im Januar über Schmadtke. (dpa/lh)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.