Jürgen Klopp hat in der Karriere von Robert Lewandowski eine wichtige Rolle gespielt. Wie der ehemalige Bundesliga-Star erzählte, habe Klopp ihm einen außergewöhnlichen Tipp gegeben. Aus seiner Münchener Zeit München denkt er besonders gerne an einen bestimmten Trainer zurück.

Mehr News zum Thema Fußball

Robert Lewandokwsi hat in einem Rückblick auf seine Karriere vor allem seinen ehemaligen Trainer Jürgen Klopp gelobt. Dieser habe ihn in seiner Zeit bei Borussia Dortmund am meisten angetrieben.

Im September 2011 nach dem verlorenen Champions-League-Spiel bei Olympique Marseille habe er nachts eineinhalb Stunden mit Klopp geredet, aber wegen seiner noch nicht so guten Deutschkenntnisse nicht alles verstanden: "Aber: Ich fühlte mich, als ob mir eine Vater-Figur gegenüber saß. In dieser Nacht wurde Jürgen Klopp zu meinem Ersatz-Papa", sagte der Stürmer-Star im Interview der "Sport Bild" (Mittwoch).

Er riet ihm auch, an seinem Gesichtsausdruck zu arbeiten und Emotionen zuzulassen. "Nach dem Tod meines Vaters bin ich nach außen emotionslos, kalt geworden. Ich wollte keine Schwäche in meinem Gesicht zulassen, keine Regung, weder positiv oder negativ. Ich dachte: Emotionen zu zeigen bedeutet, dass man eine schwache Person ist", erklärte der Vater von zwei Töchtern.

Lesen Sie auch: Doppelpack von Lewandowski: Barça baut Tabellenführung aus

Klopp war es aber auch, der einen Wechsel des damals 22-jährigen Lewandowski zu Manchester United verhinderte. United-Legende Alex Ferguson hatte den Polen angerufen und wollte ihn nach England locken. "Ich habe im Trainingslager mit Aki Watzke und Jürgen Klopp gesprochen. Ich wollte zu Man United gehen! Doch sie haben gesagt: "Keine Chance, Robert. Wir brauchen dich. Du musst bleiben."

Lewandowski über seinen Bayern-Abgang: "Dieses Gefühl wollte ich nicht"

Aus seinem Engagement beim FC Bayern blickt Lewandowski vor allem auf eine Zeit besonders gerne zurück. "Während Hansi (Flick) Trainer in München war, hatte ich meine schönste Zeit beim FC Bayern. Wir haben alles gewonnen, ich konnte mir den Traum von der Champions League erfüllen. Es war eine super, super Zeit", sagte der 34-Jährige, der 2022 nach acht Jahren beim deutschen Fußball-Rekordmeister zum FC Barcelona gewechselt war.

Keine Rolle bei seinem im Vorfeld teils unschönen Abgang zu den Katalanen spielte nach seiner Aussage Flicks Nachfolger Julian Nagelsmann. Wäre er noch länger in München geblieben, hätte er wahrscheinlich die Freude am Fußball verloren. "Natürlich wäre ich weiter zur Arbeit gegangen, aber eher, weil es Pflicht war, nicht aus Freude. Dieses Gefühl wollte ich nicht, das wäre für den Klub und mich nicht gut gewesen", sagte der zweimalige Weltfußballer aus Polen.

Thomas Tuchel laut Lewandowski ein "super Coach"

Die Trennung von Nagelsmann jetzt sei eine "Überraschung" gewesen und Nachfolger Thomas Tuchel ein "super Coach", der Bayern eine "eigene Handschrift" geben könne: "Tuchel kann Bayern viele Titel bringen, in dieser Saison genauso wie in der Zukunft. Solange sich das Team weiterentwickelt, wird es keinen Anlass zur Kritik geben."

Aber man habe am Beispiel Flicks gesehen: "Bei ihm war alles super, wir haben Top-Leistungen gezeigt und Titel geholt – und er war am Ende auch weg. Das war aus meiner Sicht ein bisschen komisch, schwer nachvollziehbar. Aber so ist das Business, ich bin davon nur ein Teil." (dpa/lh)

Lesen Sie auch: Wer Tuchel holt, muss wissen, was er tut

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.