Spitzenreiter FC Barcelona steht in der spanischen Fußball-Liga dicht vor dem Meistertitel. Das Team schlug am Dienstagabend Osasuna und baute seinen Vorsprung an der Tabellenspitze auf Real Madrid, das erneut patzte, aus.

Mehr News zum Thema Fußball

Spitzenreiter FC Barcelona hat auf dem Weg zur spanischen Fußball-Meisterschaft am Dienstagabend einen mühevollen Heimsieg gefeiert und kann den Titel schon am kommenden Spieltag perfekt machen.

Im Spiel der Primera División gegen CA Osasuna gelang ein 1:0 (0:0)-Sieg durch ein spätes Tor von Jordi Alba (85.). Nach der Roten Karte gegen Jorge Herrando (27. Minute) spielte Barcelona mehr als eine Stunde in Überzahl, tat sich aber schwer gegen die tapfer verteidigenden Gäste.

Der deutsche Barça-Torhüter Marc-André ter Stegen hatte wenig zu tun. Er baute mit dem 25. Zu-Null-Spiel in dieser Saison seinen Vereinsrekord aus, mit einer weiteren Partie ohne Gegentor könnte er die LaLiga-Bestmarke einstellen. In der Saison 1993/94 hatte der spanische Keeper Francisco Liano von Deportivo La Coruna 26-mal die Null gehalten.

Real Madrid patzt und droht, zweiten Platz zu verlieren

Während Barcelona also einen Sieg feierte, verlor Titelverteidiger Real Madrid bei Real Sociedad San Sebastian überraschend mit 0:2. Takefusa Kubo (47.) nach einem Fehler von Eder Militao und Ander Barrenetxea (85.) schossen den mutigen Tabellenvierten zum Sieg, zudem sah Reals Außenverteidiger Daniel Carvajal Gelb-Rot (61.). Fünf Spieltage vor Schluss hat Real damit 14 Punkte Rückstand auf Tabellenführer Barcelona.

Zudem kann Atlético Madrid mit einem Sieg am Mittwochabend gegen den FC Cadiz nun an Real vorbeiziehen. Atletico hätte dann weiter 13 Punkte Rückstand auf Barcelona. Je nach Ausgang der Partien am kommenden Wochenende kann der FC Barcelona die spanische Meisterschaft bereits vier Spieltage vor Schluss entscheiden. (dpa/SID/lh)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.