• Lange prägten die beiden Flügelspieler Franck Ribéry und Arjen Robben eine titelreiche Zeit beim FC Bayern.
  • Nach dem Karriereende von Ribéry hat Robben nun emotionale Worte an seinen kongenialen Partner gerichtet.
  • Es bleibe ihm immer eine Ehre, Teil von Robbery zu sein, so der Niederländer.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Arjen Robben hat sich zum Karriereende von Franck Ribéry bei seinem ehemaligen kongenialen Münchner Teamkollegen bedankt. "Danke für alles mein Freund", schrieb der ehemalige niederländische Fußball-Profi in den sozialen Netzwerken. "Es war mit dir immer eine große Freude auf und neben dem Platz! Du kannst richtig stolz sein auf alles was du erreicht hast! Es war und bleibt mir immer eine Ehre Teil von Robbery zu sein. Genieß jetzt die Zeit mit deiner Familie und bis bald!"

Ribéry und Robben hatten beim FC Bayern München als Duo mit dem Kosenamen "Robbery" eine titelreiche Ära geprägt. Ribéry (39) verkündete in der vergangenen Woche wegen anhaltender Knieschmerzen sein Karriereende beim italienischen Verein US Salernitana.

Lesen Sie auch: Robbens und Ribérys Ex-Kollege Neuer kämpft wegen Verletzung um die WM-Teilnahme

Der Franzose spielte von 2007 bis 2019 in München und gewann mit dem FC Bayern mehrmals die deutsche Meisterschaft, den DFB-Pokal sowie 2013 die Champions League. Robben war von 2009 bis 2019 in München aktiv, ehe er seine Laufbahn im vergangenen Jahr beim FC Groningen beendete. (dpa/lh)

Wegen Knieproblemen: Ex-Bayernstar Ribery beendet seine Karriere

Franck Ribery hat wegen anhaltender Knieprobleme seine Karriere beendet. Der Franzose spielte zuletzt in Italien bei US Salernitana und wird dort ins Management wechseln. Seine erfolgreichste Zeit hatte der 39-Jährige beim FC Bayern, wo er insgesamt neun Meistertitel, sechs Pokalsiege sowie 2013 das Triple gewann.
JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.