Fußballer-Väter und Fußballer-Söhne: Haaland, Maldini, Scholl und Co.

Sie liefen einst selbst vor tausenden Zuschauern auf, heute machen es ihre Söhne. Der eine weniger erfolgreich, der andere mehr. Zum Vatertag blicken wir auf Vater-Sohn-Duos, die es auf die ganz große Bühne geschafft haben - oder eben auch nicht.

Maurizio Gaudino kickte in seiner aktiven Zeit unter anderem für Eintracht Frankfurt und den VfB Stuttgart. Inzwischen hat er dank seines Sohnes eine Bindung zum FC Bayern.
Gianluca Gaudino war seit 2004 in der Jugend des FC Bayern und durfte 2014 erstmals bei den Profis ran. 2017 verließ er den deutschen Rekordmeister. Derzeit spielt für die Young Boys Bern.
Beim "David Beckham Match for Children" machte der Weltstar Platz für seinen Sohn. Seine Karriere hat Brooklyn Beckham aber bereits beendet. Der 21-Jährige verdient sein Geld als Model.
Manfred Schwabl blickt auf eine erfolgreiche Karriere beim FC Bayern München und 1. FC Nürnberg zurück. Heute ist er der Präsident bei der SpVgg Unterhaching.
Sein Sohn Markus spielte bis 2013 für die SpVgg Unterhaching, bevor er für eine Saison zum TSV 1860 München wechselte. Nach einer kurzen Rückkehr nach Unterhaching, wechselte er im Sommer 2015 zum VfR Aalen. Über Umwege kehrte der heute 29-Jährige aber erneut zurück zu seinem Vater.
Mit Vater Franklin schnupperte Leonardo in Cottbus erstmals Bundesliga-Luft. Franklin Bittencourt brachte es mit Energie Cottbus und VfB Leipzig auf insgesamt 61 Bundesliga-Spiele.
Sein Sohn Leonardo steht nach Aufenthalten in Cottbus, Dortmund, Hannover, Köln und bei der TSG Hoffenheim nun in Bremen unter Vertrag.
Den AC Mailand als AC Maldini zu bezeichnen, wäre vielleicht etwas übertrieben. Dennoch hat die Familie Maldini den Verein geprägt wie keine zweite. Cesare Maldini und Paolo Maldini spielten insgesamt 37 Jahre für Milan.
Christian Maldini kickte in der Jugend ebenfalls für die "Rossoneri". Momentan spielt er in der vierten italienischen Liga.
Bayern Münchens Thiago Alcantara, der nie - auch, wenn diese Aufnahme dies suggeriert - für den FC Valencia gespielt hat, wartet noch auf einen WM-Titel. Sein brasilianischer Vater Mazino holte diesen 1994 in den USA. Mazinhos Sohn ist spanischer Nationalspieler.
Vielen Bayern-Fans dürfte Peter Schmeichel in böser Erinnerung geblieben sein. 1992 gewann er mit Dänemark im Finale gegen Deutschland die EM, 1999 drehte er dann mit Manchester United in der Schlussphase ein dramatisches Champions-League-Finale gegen die Münchner.
Sein Sohn Kasper spielte schon bei Manchester United und Manchester City. Seit 2011 hält er bei Leicester City den Kasten sauber und feierte mit dem Team 2016 den Gewinn der englischen Meisterschaft.
Andreas Köpke stand als Profi bei zahlreichen Vereinen zwischen den Pfosten, darunter Olympique Marseille und der 1.FC Nürnberg. 1996 wurde er mit der deutschen Nationalmannschaft Europameister und gewann als Torwarttrainer die Weltmeisterschaft in Brasilien.
Sein Sohn Pascal begann seine Karriere bei der SpVgg Unterhaching, wo er zwischen 2013 und 2015 in 39 Spielen 15 Tore erzielte. In der Saison 2015/16 spielte er für Zweitligist Karlsruher SC. Seit 2018 steht er in der Hauptstadt bei der Hertha unter Vertrag.
Alf-Inge Haaland (gelbes Trikot) begann seine Karriere in der norwegischen Heimat, allerdings verbrachte er die meiste Zeit seiner Karriere in England - hier im Trikot von Leeds United. Zwar kommt Haaland auf mehr als 180 Spiele in der Premier League bis 2003, doch einen Titel gewann er nie. Besser gemacht hat es sein Sohn...
... Erling Haaland. Der 19-Jährige zählt zu den weltweit besten Talenten. Aktuell läuft er für Borussia Dortmund auf - und schoss seit seinem Wechsel zum BVB im vergangenen Winter zehn Tore in neun Liga-Spielen. In Österreich gewann er bereits den Pokal und den Meistertitel - und wurde 2019 zum Fußballer des Jahres gewählt.
Johan Cruyff wird beim FC Barcelona als ein Heiliger verehrt. Dort prägte der mittlerweile verstorbene Ehrenpräsident lange Zeit als Spieler und Trainer den Verein. Natürlich spielte auch sein Sohn Jordi, benannt nach dem katalanischen Schutzheiligen, für den FC Barcelona.
2014 ist Justin Kluivert als U15-Nationalspieler der Niederlande noch auf dem Weg in die Fußstapfen seines berühmten Vaters Patrick. Dem Leiter des Nachwuchszentrums des FC Barcelona blieb ein Titel bei EM oder WM verwehrt. Sohn Justin, bei der AS Rom unter Vertrag, hat diese Chance noch.
Mehmet Scholl war als Spieler beim Karlsruher SC, FC Bayern München und in der deutschen Nationalmannschaft aktiv. Mit acht gewonnenen deutschen Meisterschaften hält er zusammen mit Bastian Schweinsteiger den Rekord.
Sohn Lucas durchlief ab 2011 die Jugendmannschaften des FC Bayern und spielte von 2015 bis 2017 für die Amateure des deutschen Rekordmeisters. Zuletzt spielte er in der Regionalliga für Wacker Nordhausen, seit Jahresbeginn für den VfR Garching (Regionalliga).