Dass Thomas Tuchel nicht Trainer des FC Bayern wird, soll bei den Spielern des Rekordmeisters nicht für Trauerstimmung gesorgt haben - im Gegenteil. Tuchel selbst hätte die Bayern hingegen wohl gerne trainiert. Eine Verpflichtung scheiterte aber vor allem an Uli Hoeneß' Verzögerungstaktik.

Der FC Bayern ist weiter auf der Suche nach einem Cheftrainer für die kommende Saison. Thomas Tuchel wird es nicht - und das soll die meisten Bayern-Stars freuen.

"Bild": Spieler froh über Tuchel-Absage

Der "Bild" zufolge sind bis auf wenige Ausnahmen fast alle Spieler froh, dass Tuchel nicht Trainer in München wird. Grund dafür soll seine akribische Art sein.

Auch das Thema Ernährung soll dabei eine Rolle spielen. Tuchel ist bekannt dafür, auf eine kohlenhydrat- und zuckerarme Ernährung zu setzen und das auch seinen Spielern vorzuschreiben.

Bekannt war bisher nur, dass Bayern-Verteidiger Mats Hummels während seiner BVB-Zeit nicht das beste Verhältnis zum damaligen Trainer Tuchel hatte.

Uli Hoeneß zögert zu lange

Tuchel selbst soll bedauern, den FC Bayern nicht trainieren zu können. Sieben Monate habe er auf ein Signal aus München gewartet, bevor er dann einem anderen Top-Klub zugesagt habe.

Laut "Sport Bild" zögerte vor allem Bayern-Präsident Uli Hoeneß. Denn er wollte unbedingt Jupp Heynckes bei den Münchnern halten.

Beim Rekordmeister müssen sich Sportchef, Vorstandschef und Aufsichtsratchef bei wichtigen Entscheidungen aber einig sein.

Erst als Heynckes Hoeneß am Montag vergangener Woche endgültig abgesagt habe, reagierte dieser und wurde aktiv. Zunächst holte er sich allerdings Informationen über andere Trainer-Kandidaten ein

Erst am Donnerstag soll er dann grünes Licht für Verhandlungen mit Tuchel gegeben haben - doch da war es schon zu spät. (ms)