• Kuriose Szene bei der Partie zwischen Manchester City und Borussia Dortmund: Beim Gang in die Kabine hatte BVB-Star Erling Haaland einem Linienrichter ein Autogramm gegeben.
  • Jetzt wird bekannt: Da steckt mehr dahinter.

Mehr aktuelle News zur Champions League finden Sie hier

Erling Haaland hat auch unter den Unparteiischen Fans: Die Tor-Maschine von Borussia Dortmund wurde am Dienstagabend nach der bitteren 1:2-Pleite bei Manchester City im Hinspiels des Champions-League-Viertelfinals von einem der beiden Linienrichter um ein Autogramm gebeten.

Der Unparteiische sprach den 20-Jährigen beim Gang in die Kabine an, wie beim englischen TV-Anbieter BT Sport zu sehen war. Haaland unterschrieb auf einer Gelben Karte.

Lesen Sie auch: Dortmund in der Champions League: Eine Überraschung, die keine ist

Haaland-Autogramm soll versteigert werden

Doch nun ist öffentlich geworden: Der Linienrichter aus Rumänien, Octavian Sovre, wollte das Autogramm des Sturm-Juwels nicht für seine eigene Sammlung. Er möchte das Autogramm versteigern und den Erlös einem Zentrum für Menschen mit Autismus zukommen lassen, wie die rumänische Zeitung "Gazeta Sporturilor" berichtet.

Sovre habe demnach bereits öfter Spieler um eine Unterschrift gebeten, um diese anschließend für Geld unter Fans zu bringen.

(dpa/msc)

Bildergalerie starten

50 Jahre Rote Karte: Die kuriosesten Platzverweise der Bundesliga

Sie gehört heute zum Fußball wie das Tor oder der Rasen: die Rote Karte. Vor genau 50 Jahren, am 3. April 1971, wurde in der Bundesliga die erste Rote vergeben. Seitdem kam sie oft zum Einsatz – manchmal auch ungerechtfertigt. Das waren die kuriosesten Roten Karten in der Geschichte der Bundesliga.