Signal-Iduna-Park wird 46 - die spektakulärsten Spiele in Dortmund

Der Signal-Iduna-Park, ehemals Westfalenstadion, feiert am 2. April Geburtstag. In der Heimstätte von Borussia Dortmund fand schon so manch spektakuläres Spiel statt - national wie international. Wir erinnern an die zehn denkwürdigsten Partien, die das Publikum in Dortmund erlebt hat.

6. November 1982: Das Westfalenstadion ist gerade einmal acht Jahre alt, da wird es zum Schauplatz des höchsten BVB-Sieges der Bundesliga-Geschichte. Borussia Dortmund schenkt Arminia Bielefeld vor heimischem Publikum elf Tore ein, Manfred Burgsmüller (Mitte) trifft fünf Mal. Die Partie endet mit 11:1.
7. April 2001: Am Ende eines denkwürdiges Fußballabends im Hexenkessel von Dortmund verteidigt der FC Bayern (rote Trikots) die Tabellenführung vor dem BVB dank eines Unentschiedens (1:1). Zwar fallen wenig Tore, dafür gibt es reichlich Karten: drei rote und zwölf gelbe. Es ist die bis heute unfairste Begegnung der Bundesligageschichte.
16. Mai 2001: Der FC Liverpool gewinnt den UEFA-CUP (heute Europa League) in Dortmund. Und wie: Die "Reds" gehen früh mit 2:0 gegen Deportivo Alavés in Führung, doch die Spanier kommen zurück und stellen in der 89. Spielminute auf 4:4! Liverpool siegt in der Verlängerung mit 5:4 durch ein Eigentor der Spanier. Bei den "Reds" damals auf dem Platz: Markus Babbel (r.), er erzielt die 1:0-Führung.
14. Juni 2006: Dortmund steht kopf! Aber nicht, weil der BVB spielt, sondern die deutsche Nationalmannschaft. Es ist WM in Deutschland: David Odonkor sprintet auf der rechten Außenbahn nach vorne und schlägt eine Flanke in die Mitte, dort taucht Oliver Neuville auf und schießt das DFB-Team in der Nachspielzeit im Gruppenspiel gegen Polen zum Sieg (1:0).
4. Juli 2006: Das größte Stadion Deutschlands (81.365 Zuschauerplätze) wird während der Heim-WM erneut zum Schauplatz einer emotionalen Begegnung. Im Halbfinale trifft Deutschland auf Italien, das Finale in Berlin ist zum Greifen nahe, doch die Italiener schocken das DFB-Team mit einem Doppelschlag unmittelbar vor Abpfiff der Verlängerung (119./120.). Der Traum vom WM-Sieg ist geplatzt.
30. März 2012: Stuttgart ist zu Gast beim BVB - und versetzt Dortmund in ein regelrechtes Gefühlschaos. Zwar gehen die Schwarz-Gelben mit 2:0 in Führung, doch dreht der VfB die Partie auf 3:2. Der BVB liegt kurz vor Abpfiff der Partie wieder mit 4:3 in Front, doch muss in der Nachspielzeit mit ansehen, wie die Gäste zum Ausgleich treffen.
24. April 2013: Robert Lewandowski schreibt Geschichte und trifft im Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid vier Mal! Der Pole ebnet dem BVB damit den Weg ins Finale. Erst 13 Spielern gelangen vier Tore in einer Champions-League-Partie.
18. Mai 2013: Der BVB schießt die TSG Hoffenheim in die 2. Bundesliga - denkste! Der BVB trifft am 34. Spieltag in der Nachspielzeit zum 2:2-Ausgleich, die Südtribüne - die größte Stehplatz-Tribüne Europas mit 25.000 Zuschauern - eskaliert. Doch der Schiedsrichter entscheidet auf Abseits - und pfeift wenige Augenblicke später die Partie ab. Hoffenheim geht in die Relegation, Fortuna Düsseldorf steigt ab.
Flanke, Kopfball, Tor - und beim FC Schalke brechen sämtliche Dämme. So geschehen am 25. November 2017. Naldo (blaues Trikot) gleicht in der Nachspielzeit für den FC Schalke zum 4:4 (!) aus. Der BVB hatte nach 25 Spielminuten mit 4:0 geführt. Wäre die Begegnung noch ein paar Minuten länger gegangen, hätte Königsblau den Platz wohl als Sieger verlassen, waren sich Sport-Experten nach der Partie sicher. Die Medien betitelten die Begegnung anschließend als "Jahrhundert-Derby".