Die Diagnose bei Franck Ribéry steht offenbar fest. Und es kommt wie befürchtet: Der Franzose in Diensten des FC Bayern hat sich nach eigenen Angaben einen Außenbandriss im linken Knie zugezogen. Er wird mindestes zwei Monate ausfallen.

Die schlechten Nachrichten für den FC Bayern reißen nicht ab. Nicht nur, dass die Münchner im zweiten Bundesliga-Spiel in Folge eine 2:0-Führung aus der Hand gaben, Franck Ribéry verdrehte sich auch noch ohne Fremdeinwirkung das Knie.

Frank Ribéry fällt lange aus

Und die Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Gegenüber Sky-Reporter Torben Hoffmann bestätigte der 34-jährige Franzose einen Außenbandriss im linken Knie.

Ribéry wird wohl zwei bis drei Monate ausfallen. Nach Sky-Informationen soll er nicht operiert werden.

Schon unmittelbar nach Abpfiff der Partie in Berlin vermutete Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic eine schwere Verletzung beim Flügelflitzer.

"Der Doktor hat von einem Außenbandriss geredet. Franck hat starke Schmerzen, es sieht nicht gut aus", sagte Salihamidzic bei Sky.

Hiobsbotschaft für den FC Bayern

Die Verletzung ist eine Hiobsbotschaft für Interims-Trainer Willy Sagnol. Nicht nur, dass nach Manuel Neuer nun schon der zweite Star langfristig fehlt, auf den Außenbahnen ist der FC Bayern eh schon dünn besetzt.

Nach dem Ausfall Ribérys stehen Sagnol mit Arjen Robben und Kingsley Coman nur noch zwei Flügelspieler zur Verfügung. (ms)