• Der FC Augsburg hat sich auch dank eines Blitzstarts etwas Luft im Tabellenkeller verschafft.
  • Die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl besiegte den VfL Wolfsburg am Sonntag überzeugend mit 3:0 (1:0) und setzte sich drei Punkte vom Relegationsrang ab.
  • Die Wölfe bleiben nach der dritten Pleite am Stück auf Rang 13 weiter in leichter Abstiegsgefahr.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Nach einem Blitz-Tor hat der FC Augsburg den Einstand von Jung-Aushilfe Vincent Heilmann beim VfL Wolfsburg verdorben. Die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl feierte beim 3:0 (1:0) gegen die Niedersachsen um den zweitjüngsten Interimscoach der Bundesliga-Historie einen "Big Point" im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga. Der VfL kassierte am Sonntag ohne den mit dem Coronavirus infizierten Chef Florian Kohfeldt schon seine dritte Niederlage nacheinander.

Die Augsburger rückten bis auf zwei Zähler an die Wolfsburger heran und können im Nachholspiel am Mittwoch gegen den FSV Mainz 05 sogar an den "Wölfen" vorbeiziehen. Der ersehnte Klassenverbleib rückt näher.

Erstes Tor fällt nach 49 Sekunden

Nach nur 49 Sekunden brachte Iago, der sein Tor mit einem Baby-Jubel zelebrierte, die Fuggerstädter vor 23 143 Zuschauern in Führung. Florian Niederlechner (63.) nach Video-Beweis und Mads Pedersen (69.) machten den verdienten Heimsieg perfekt.

Der ehemalige Coach Mark van Bommel hat bei den Wolfsburgern nicht viel hinterlassen - sein Assistent Heilmann durfte aber bleiben. Und da sich Cheftrainer Kohfeldt nach einer Corona-Infektion noch nicht frei testen konnte, stand der junge Niederländer mit erst 25 Jahren und 38 Tagen als Verantwortlicher an der Seitenlinie. Jünger war in der Bundesliga nur Bernd Stöber beim 1. FC Saarbrücken mit 24 Jahren in der Saison 1976/77 gewesen.

"Er genießt von unserer Seite höchstes Vertrauen und große Wertschätzung", hatte Sportdirektor Marcel Schäfer im Streamingdienst DAZN vor dem Anpfiff über Heilmann gesagt.

FCA-Fans feiern Stadionrückkehr

Es wurde ein rassiges Debüt. Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie kehrten bei der erlaubten Vollauslastung der Arenen Ultra-Gruppen organisiert ins Stadion zurück. Und die Augsburger Fans brannten gleich mal Bengalos ab. Man roch das Feuerwerk noch, als Iago nach einem Doppelpass mit Pedersen von der linken Seite mit dem schwächeren rechten Fuß die Führung der Hausherren erzielte.

Der Brasilianer stopfte sich bei seinem Baby-Jubel den Ball unter die Vorderseite des Trikots und sendete am Daumen nuckelnd Grüße nach Hause. Es war die perfekte Medizin für Manager Stefan Reuter, der nach einer Hüftoperation an Krücken im Stadion erschien.

Wolfsburg ohne richtigen Biss

Die auf fünf Positionen veränderten Augsburger waren bissig. Die Wolfsburger brauchten eine Weile, um sich von dem Wirkungstreffer zu erholen. Lukas Nmecha (23.) ließ Reece Oxford und Jeffrey Gouweleeuw aussteigen, erst bei Torwart Rafal Gikiewicz war Endstation.

Es schlichen sich anschließend jedoch viele Fehler auf beiden Seiten ein, den Wolfsburgern brachte das Plus an Ballbesitz nichts. Aus sieben Metern rettete VfL-Keeper Pavao Pervan per Fuß noch gegen US-Stürmer Ricardo Pepi (45.+2). Die dicke Chance zum 2:0 vergab aber Daniel Caligiuri (56.), der eine Vorlage des gefährlichen Iago auf die Tribüne schoss.

Dann machten aber Niederlechner, der den Ball nach einer Ecke beim Torschuss nicht mit der Hand gespielt hatte, und Pedersen für die aggressiveren Augsburger alles klar. (hub/dpa)

Felix Magath, kicker, Sportmagazin, Redaktion, Besuch, Nürnberg, 2020
Bildergalerie starten

Wer wo Bundesliga-Coach ist

Zuletzt fiel Tayfun Korkut dem Erfolgsdruck in der Saison 2021/22 zum Opfer: Mit Felix Magath kehrt eine ihrer schillerndsten und erfolgreichsten Persönlichkeiten in die Bundesliga zurück. Das sind die Bundesliga-Trainer 2021/22 - zum Durchklicken.