• Verlässt Robert Lewandowski den FC Bayern München noch vor seinem Vertragsende im kommenden Jahr?
  • Angeblich soll der Stürmer auf einen Wechsel zum FC Barcelona drängen.
  • Das berichten polnische Medien.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Neue Spekulationen um Robert Lewandowski: Nach Medienberichten aus seiner Heimat Polen soll der Stürmer-Star des FC Bayern München den Fußball-Rekordmeister verlassen wollen und einem Transfer zum FC Barcelona zugestimmt haben. Wie der Fernsehsender TVP am Montag berichtete, soll Bayern-Vorstandschef Oliver Kahn über den Abschiedswunsch des 33-Jährigen bereits informiert worden sein. Der Vertrag des Weltfußballers beim FC Bayern läuft im Sommer 2023 aus. Am Ende der kommenden Saison wäre er also ablösefrei zu haben.

dpa-Anfragen ans Lewandowski-Management, den FC Bayern und den FC Barcelona blieben zunächst unbeantwortet. Bayern Münchens Vorstandschef Oliver Kahn hatte sich zuletzt mit Blick auf die Kaderplanung und die Zukunft von Robert Lewandowski sowie Thomas Müller und Manuel Neuer, deren Verträge 2023 ebenfalls auslaufen, nicht in die Karten schauen lassen. "Was die Gespräche angeht, bin ich sehr entspannt. Wir lassen uns dabei nicht von außen unter Druck setzen", hatte der frühere Keeper des Fußball-Bundesligisten im Interview dem "Münchner Merkur" und der "tz" gesagt.

Lesen Sie auch: Kaum Verständnis für Ultra-Aktion in Berlin - was dahinter steckt

Die Spekulationen aus Polen decken sich nicht mit Informationen von "sport1.de". Lewandowski habe Kahn und die übrigen Verantwortlichen des deutschen Rekordmeisters bisher nicht um eine Freigabe für einen Wechsel im Sommer gebeten, hieß es in dem Bericht des Internetportals. Lewandowski wolle erst nach den weiterhin ausstehenden Vertragsgesprächen eine Entscheidung über seine Zukunft treffen. Diese sollen laut "sport1.de" bis zum Saisonende stattfinden. (mss/dpa)

Irrer Protest bei Eintracht-Spiel: Fans binden sich am Hals an Tor fest

Die Partie in der Fußball-Bundesliga zwischen Eintracht Frankfurt und dem SC Freiburg ist in der zweiten Minute unterbrochen worden, weil sich zwei Männer in einer Protestaktion an beiden Pfosten des Tores von Kevin Trapp festgemacht hatten. © ProSiebenSat.1