Matthias Sammer hat sich in die Debatte um Pierre-Emerick Aubameyang eingemischt, der seinen Wechsel vom BVB zum FC Arsenal zu provozieren scheint. Sammer ruft dabei zu einem Miteinander gegen streikende Profis auf.

Mehr aktuelle Sport-News im Überblick

Nach Ansicht von Matthias Sammer sollten Vereine enger zusammenrücken, wenn Fußball-Profis aufgrund eines Wechselwunsches streiken.

"Auf Dauer, vor allem wenn diese Tendenz weiter erkennbar ist, muss es zur Gemeinsamkeit, zum Miteinander kommen", sagte der der frühere Nationalspieler und Fußball-Funktionär Sammer in einem Eurosport-Interview. Derzeit scheine Solidarität zwischen Klubs "ganz weit weg".

Es brauche zudem "Richtlinien", die ein Spieler mit einem Vertrag unterschreibe. "An diese Inhalte muss man sich aber auch halten. Das ist aktuell überhaupt nicht mehr kontrollierbar. Wir haben eine Situation, die die Vereine überrennt."

Sammer spricht von "faulem Apfel"

Derzeit sorgt Angreifer Pierre-Emerick Aubameyang von Borussia Dortmund für Schlagzeilen, weil er durch Disziplinlosigkeiten angeblich einen Wechsel zum englischen Topclub FC Arsenal provozieren möchte.

Im Sommer hatte Dortmunds Profi Ousmane Dembélé wegen eines Transfer-Wunschs gestreikt und war anschließend zum FC Barcelona gewechselt.

Der ehemalige BVB-Trainer und FC-Bayern-Manager Sammer würde einen solchen Spieler ablehnen, betonte er. "Dieser sogenannte 'faule Apfel', der bei einem Verein faul war, aber sich bei seinem Verein plötzlich in voller Blüte und Schönheit präsentiert - das ist eine Mär", sagte Sammer. (dpa/tfr)