Angela Merkel hatte am Sonntag beim Tag der offenen Tür im Kanzleramt Nationalspieler Jerome Boateng zu Gast. Doch mit dem Vornamen des DFB-Abwehrchefs hatte die Kanzlerin einige Probleme.

Zehntausende Besucher waren am Sonntag zum Tag der offenen Tür ins Kanzleramt gekommen. Auch Fußball-Weltmeister Jerome Boateng nahm die Einladung nach Berlin an.

Dort unterhielten sich Deutschlands Fußballer der Jahres 2016 und Angela Merkel über Themen wie Integration und Boatengs Engagement für die Initiative "Bunt kickt gut".

Zwischen den Gesprächen leistete sich die Kanzlerin aber einen peinlichen Versprecher bei Boatengs Vornamen: Aus Jerome wurde "Jeromy". Peinlich. Aber sehen Sie selbst:

(ink)