Die besten Bilder der Formel-1-Saison 2019

Die Formel 1 bietet auch im Jahr 2019 wieder viel Spektakel. Wir zeigen Ihnen die besten Bilder der Saison 2019.

Am Start zum Großen Preis von Budapest auf dem Hungaroring setzt sich Polesetter Max Verstappen, links, in seinem Red Bull gegen das Mercedes-Duo Valtteri Bottas, Mitte, und Weltmeister Lewis Hamilton durch. Verstappen sieht bis zur 67. Runde wie der sichere Sieger aus. Es wäre bereits sein dritter Triumph in den letzten vier Rennen.
Eine Runde später kommt es auch hinter dem führenden Duo zu einem spaktakulären Platztausch: Sebastian Vettel unterstreicht teamintern gegenüber Ferrari-Neuling Charles Leclerc seine Autorität und verweist den Monegassen von Podestplatz drei auf vier.
Bei der anschließenden Siegerehrung kommt es nicht nur zu einer ausgelassenen Schampusschlacht zwischen den besten Fahrern des Tages. Symbolhaft kehrt Sieger Hamilton dem geschlagenen Verstappen den Rücken zu, als wolle er verdeutlichen, was an diesem Tag in Ungarn und im Grunde seit der Saison 2017 gilt: Ihr seht mich meist eh nur von hinten.
Sebastian Vettel, links, startet nach seinem Qualifying-Desaster vom letzten Platz in das Heimrennen auf dem Hockenheimring. Ein Jahr davor hat der Ferrari-Star noch auf der Pole Position gestanden und den sicheren Sieg durch einen Fahrfehler eingebüßt. Am 27. Juli 2019 traut niemand Vettel den Sieg zu. Umso befreiter startet der viermalige Weltmeister im Regen eine beeindruckende Aufholjagd.
Auch Vettels Teamkollege Charles Leclerc fährt mit der Wut über Startplatz zehn im Bauch schnell nach vorne. In der 29. Runde ist der Monegasse bereits auf Platz zwei hinter Weltmeister Lewis Hamilton angelangt. Doch dann wird Leclerc die nasse Strecke zum Verhängnis. Aus dem Kiesbett gibt es kein Entkommen mehr.
Kurz darauf erwischt es auch Hamilton. Der Titelverteidiger verliert auf den kurz zuvor aufgezogenen Slicks, Reifen ohne Profil, seinen Mercedes und beschädigt dessen Frontflügel. Im Gegensatz zu Leclerc aber befreit sich Hamilton aus dem Kiesbett. Für seine falsche Einfahrt in die Box kassiert der 34-Jährige jedoch eine Zeitstrafe und beendet das Rennen auf Platz elf. Ohne Punkte. Nachträglich aber profitiert er von der Bestrafung zweier Alfas vor ihm und wird Neunter.
Dem einzigen deutschen Piloten neben Vettel, Nico Hülkenberg im Renault, winkt im 167. Grand Prix seiner Karriere endlich der erste Podestplatz. In der 40. von 64 Runden liegt der 31-Jährige auf Rang vier. Doch dann kommt die Leclerc-Kurve. Auch Hülkenberg wird in seinem Boliden auf dem spiegelglatten Asphaltstück zum Passagier und muss enttäuscht und wütend aussteigen.
Und ann hängt in diesem spektakulären und unterhaltsamen Rennen auch noch der Mercedes von Valtteri Bottas am Haken des Abschleppers. Auch der Finne hat in der 55. Runde einen Podestplatz im Visier, als ihn in Kurve eins für einen Moment die Konzentration verlässt. Der Fahrfehler sorgt dafür, dass im elften von insgesamt 21 Saisonrennen erstmals kein Mercedes auf dem Podium platziert ist.
So steht am Ende völlig überraschend Vettel mit dem Champagner in der Hand bei der Siegesfeier und freut sich mit den begeisterten Fans über Rang zwei hinter dem nicht minder ausgelassenen Sieger Max Verstappen. Der Niederländer triumphiert trotz fünf Boxenstopps und einem Dreher. Dritter wird der Russe Daniil Kwjat. Der Toro-Rosso-Mann fährt in seinem 83. Rennen erst zum dritten Mal aufs Podest. In der Nacht davor ist er zum dritten Mal Vater geworden.
Lewis Hamilton hat sein Heimrennen in Silverstone gewonnen. Der Brite fuhr beim zehnten Lauf der Saison souverän von Platz zwei zum Sieg.
Teamkollege Valtteri Bottas (links) - von der Pole Postion gestartet - wurde Zweiter. Mercedes feierte damit bereits den siebten Doppelsieg der Saison. Charles Leclerc (rechts) im Ferrari komplettierte das Podium.
Nach der Siegerehrung genoss der Weltmeister ein Bad in der Menge. In der Fahrerwertung baute Hamilton seinen Vorsprung auf Bottas auf 39 Punkte aus. Max Verstappen als Dritter hat bereits einen Rückstand von 87 Punkten.
Sebastian Vettel erlebte währenddessen ein Rennen zum Vergessen. Nach einem guten Start von Platz sechs verbesserte sich der Ferrari-Pilot zwischenzeitlich auf Position drei. Nach einem Manöver von Verstappen (rechts im Bild) verbremste sich Vettel beim Versuch zu Kontern und rauschte in den Red-Bull hinein.
Beide Fahrer landeten im Kiesbett. Verstappen rettete sich im Ziel noch auf Platz fünf, während Vettel am Ende nur 15. wurde. Sein Rückstand in der Fahrerwertung beträgt nach zehn Rennen satte 100 Punkte auf Hamilton.
Im neunten Rennen der Saison siegte erstmals nicht ein Mercedes-Pilot. Red-Bull-Star Max Verstappen konnte beim Heimrennen im österreichischen Spielberg die Dominanz der Siberpfeile durchbrechen und feierte den sechsten Sieg seiner Karriere.
Dabei sah es beim Start nicht gut aus für den 21-Jährigen. Verstappen verpatzte den Start und fiel von Platz zwei auf sieben zurück. Lange sah es nach dem ersten Sieg für Ferrari-Pilot Charles Leclerc aus. Doch kurz vor Schluss überholte der Niederländer den Monegassen mit einem harten Manöver und gewann.
Dritter wurde Valtteri Bottas im Mercedes. Sebastian Vettel kam von Startplatz neun immerhin noch auf Position vier vor, WM-Leader Lewis Hamilton überquerte als Fünfter die Ziellinie.
Im achten Lauf der Saison in Frankreich verpatzte Sebastian Vettel das Qualifying und ging nur von Position sieben aus ins Rennen. WM-Leader Lewis Hamilton (vorne) sicherte sich die Pole Position und gewann nach 53 Runden vor Teamkollege Valtteri Bottas.
Charles Leclerc (rechts) im Ferrari wurde Dritter, Vettel kam nur auf Rang fünf ins Ziel. Durch seinen sechsten Saisonsieg vergrößerte Hamilton den Vorsprung in der WM-Gesamtwertung auf 36 Punkte auf Bottas (links). Der viermalige Weltmeister Vettel liegt nach acht Rennen bereits 76 Punkte zurück.
Nach der ersten Pole des Jahres gewann Sebastian Vettel (vorne) den Start beim siebten Rennen der Saison in Montreal. Bis Runde 43 kontrollierte der Heppenheimer das Rennen und führte vor Lewis Hamilton. Doch ein kleiner Fahrfehler und ein unvorsichtiges Zurückkehren auf die Strecke kostete Vettel den Sieg.