• Immer mehr Lockerungen für Reisende, immer mehr Bundesländer haben Ferien: Das macht sich auch auf den Straßen bemerkbar.
  • Wo es voll wird und wann Sie versuchen sollten, die Autobahn zu meiden.

Mehr Reisethemen finden Sie hier

Zum kommenden Wochenende (25. bis 27. Juni) starten auch Berlin, Brandenburg und Hamburg in die Sommerferien. Mit den Urlaubern kommen auch die Staus zurück auf die Autobahnen, schätzen der Auto Club Europa (ACE) und der ADAC.

Besonders im Norden der Republik, auf den Küstenrouten und in Richtung Süden wird es voller. Die größte Staugefahr erwarten die Autoclubs am Freitagnachmittag, am Vormittag und frühen Nachmittag des Samstags und am Sonntagnachmittag.

Ab Freitagmittag bis in den Abend gesellen sich die Reisenden zum Berufs- und Pendelverkehr. Das bremst den Fluss vor allem rund um die Ballungsgebiete und auf den Ausfallstraßen.

Am Samstag wird es ab Mittag bis zum Nachmittag voll, speziell um Berlin und Hamburg schätzt der ACE. Die Routen in den Süden und in beliebte Feriengebiete sind ebenfalls Schwerpunkte für Staus.

Sagenhafte fast 830 Abschnitte mit Baustellen

Baustellen hemmen den Verkehrsfluss zusätzlich. Der ADAC zählt aktuell fast 830 Abschnitte, an denen gearbeitet wird. Die Rückreiserouten füllen sich am Sonntag ab Nachmittag. Tagesausflügler füllen am Samstag und Sonntag die typischen Routen von und zu den Naherholungsgebieten und den Küsten.

Für Fahrten innerhalb Deutschlands empfiehlt der ACE, sich vor der Abfahrt über die unterschiedlichen Bestimmungen der jeweiligen Bundesländer zu informieren. Das gelte unbedingt auch für Reisebeschränkungen und Quarantäneregeln bei Auslandsreisen. Infos dazu gibt unter anderem das Auswärtige Amt.

Rund um Hamburg, Berlin und München, auf den Strecken von und zu den deutschen Küsten sowie auf den folgenden Routen in beiden Richtungen rechnen der ACE und der ADAC mit Verzögerungen und Staus.

Auf diesen Strecken kann es voll werden

Neben den Großräumen Berlin und Rhein-Ruhr ist insbesondere auf den Fernstraßen zu und von der Nord- und Ostsee mit Staus zu rechnen. Außerdem auf folgenden Autobahnabschnitten in beiden Richtungen:

  • A1 Köln - Dortmund - Bremen - Lübeck
  • A2 Dortmund - Hannover - Berlin
  • A3 Frankfurt/Main - Nürnberg - Passau
  • A5 Frankfurt/Main - Nürnberg - Passau
  • A6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
  • A7 Hamburg - Flensburg und Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte
  • A8 Stuttgart - München - Salzburg
  • A9 Nürnberg - München
  • A10 Berliner Ring
  • A19 Dreieck Wittstock/Dosse - Rostock
  • A24 Berlin - Hamburg
  • A61 Koblenz - Ludwigshafen
  • A72 Leipzig – Chemnitz - Hof
  • A81 Stuttgart - Singen
  • A93 Inntaldreieck - Kufstein
  • A95 München - Garmisch-Partenkirchen
  • A99 Umfahrung München

Auf Kontrollen an Grenzen einstellen

Auch nach Österreich oder in die Schweiz dürften nur wenige völlig staufrei kommen. Lange Staus seien aber selten, so der ACE. Zu den stark befahrenen Strecken zählt der ADAC die Tauern-, Fernpass-, Brenner-, Karawanken- und Gotthard-Route.

Mit Kontrollen an den Grenzen ist laut den Autoclubs zu rechnen. Neben dem ACE hält auch der ADAC Infos zu Reiseauflagen innerhalb und außerhalb Deutschlands auf seinen Seiten parat. (dpa/af)

Es kann Leben retten: So verhalten Sie sich richtig bei Stau

Ein Stau ist der Albtraum für Autofahrer. Oftmals lässt er sich nicht rechtzeitig umfahren. Folgende Tipps sollten Verkehrsteilnehmer daher immer beachten.