Wie es manchmal so ist: Ein Hammerschlag zu viel, und schon steht die ganze Baustelle still. Weil bei der Sanierung der Mülheimer Brücke bei Abrissarbeiten versehentlich ein Teil der Unterstützungskonstruktion entfernt wurde, musste die Rheinquerung der KVB gesperrt werden.

Mehr News aus Nordrhein-Westfalen finden Sie hier

Aus Sicherheitsgründen wurde der Stadtbahn-Betrieb am Donnerstag komplett eingestellt, pünktlich zum Beginn der Hauptverkehrszeit um 16 Uhr. Betroffen war ein etwa ein Meter langer Unterzug unterhalb der Verkehrswege. Fieberhaft wurde an einer Notlösung gearbeitet, die dann auch gefunden wurde: Eine behelfsmäßige Stahlkonstruktion, die allerdings erst noch durch einen Statiker freigegeben werden musste. Am Freitagabend um 18.20 Uhr meldete sich dann die Stadt Köln zu Wort: "Die Mülheimer Brücke ist statisch geprüft worden und wurde wieder freigegeben. Die KVB-Linien 13 und 18 fahren wieder über die Brücke."

Sanierung der Mülheimer Brücke im laufenden Betrieb

Zurzeit wird der südliche Teilbereich der rechtsrheinischen Rampe abgetragen, nachdem dort eine neue Abfangkonstruktion eingezogen worden war. Da die Mülheimer Brücke im laufenden Betrieb saniert wird, sind immer wieder vorübergehende Unterstützungsbauwerke erforderlich. Das lief bislang ganz gut, nun aber wurde eine davon kräftig ramponiert.

Der rund ein Kilometer lange Brückenzug besteht aus vier Teilbauwerken. Die rechtsrheinische Rampe wurde im Zweiten Weltkrieg nicht zerstört und blieb über die Jahre weitgehend unangetastet. Nach der Entfernung der nichttragenden Wände waren allerdings erhebliche Schäden an der Bausubstanz sichtbar geworden.

Die Abtrennung des überflüssig gewordenen Teilbereichs der Rampe wird mittels Seilsägen entlang des Stadtbahnbereichs vollzogen. Diese Abbrucharbeiten dauern laut Stadt voraussichtlich bis Ende des Jahres. 2023 soll der Neubau erfolgen. Die rechtsrheinische Rampe wird in mehreren Abschnitten abgebrochen und neu gebaut.

Vielen Dank für Ihr Interesse
Um Zugang zu allen exklusiven Artikeln der Kölnischen Rundschau zu erhalten, können Sie hier ein Abo abschließen.

Mit Beginn der zweiten Bauphase, voraussichtlich im März 2024, wird eine 19-wöchige Sperrung der KVB-Linie notwendig. Die Aufhebung der Verkehrseinschränkungen auf dem gesamten Brückenzug ist für Mitte 2026 geplant.  © Kölnische Rundschau