Köln (dpa/lnw) - Nach einer Spritztour ohne Führerschein ist ein 17-Jähriger auf der Flucht vor einem Polizei-Streifenwagen mit seinem Auto vor die Betonwand eines Parkdecks gekracht.

Mehr News aus Nordrhein-Westfalen finden Sie hier

Der Jugendliche blieb unverletzt. Zuvor habe er am späten Donnerstagabend mit bis zu 100 Stundenkilometern versucht, der Streife im Kölner Westen zu entkommen, berichtete die Polizei am Freitag.

Schließlich bog der Jugendliche in ein Parkhaus ein - dort prallte er ungebremst und frontal gegen eine Wand. Der daraufhin zu Fuß flüchtende 17-Jährige wurde wenig später von einem Beamten gestellt. Außerdem nahm die Polizei einen ebenfalls unverletzten 18-jährigen Beifahrer fest. Die beiden hatten laut Polizei auf der Flucht Cannabis aus dem Fenster geworfen und das Auto trug gestohlene Kennzeichen, obwohl es legal gekauft worden war.

Die Beamten waren auf den 17-Jährigen aufmerksam geworden, weil er Vollgas gegeben hatte, als er den Streifenwagen entdeckte. Weder das eingeschaltete Martinshorn noch Durchsagen durch die Außenlautsprecher des Streifenwagens hätten den Flüchtigen zum Anhalten bewegt, erklärte die Polizei.  © dpa

Nachrichten aus anderen Regionen

Der Transfer von Fußball-Nationalspieler Emre Can zu Borussia Dortmund in diesem Sommer nach seiner halbjährigen Leihe von Juventus Turin ist offiziell perfekt.

Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach hat in der nordrhein-westfälischen Sicherheits-Kommission am Dienstag eine Erklärung zu seiner Anzeige gegen den Sportreporter Werner Hansch angeboten.