Prora - Die größte Jugendherberge in Mecklenburg-Vorpommern in Prora hat ihr Angebot um eine Surfschule erweitert.

Mehr News aus Mecklenburg-Vorpommern finden Sie hier

Das Gebäude wurde am Donnerstag eingeweiht. Mit dem Angebot der Segelschule Binz sollen Jugendgruppen und Schulklassen dort nun Wassersportkurse mit Schwerpunkten wie Teambuilding und Selbstwirksamkeit angeboten werden. "Allein auf dem Surfbrett das erste Mal über die große Ostsee gleiten: Das stärkt Selbstverantwortung und Selbstvertrauen und das Bewusstsein für die Natur", sagte der Betreiber der neu gebauten Surfschule, Jan Quinnert.

Das Angebot im Norden der Binzer Bucht soll die das Programm der Jugendherberge attraktiver machen. Laut Kai-Michael Stybel, Vorstand des DJH-Landesverbands Mecklenburg-Vorpommerns, werden ein Viertel aller Übernachtungen des Verbands in der Jugendherberge Prora erzielt. Deshalb sei dort ein besonderes Bildungs- und Freizeitangebote wichtig - mit der Ostsee vor der Herbergstür sei ein Wassersportangebot "praktisch Pflicht".

Windsurfen, Stand-up-Paddling und Kajak-Touren

Die Segelschule Binz, Anbieter der Surfschule in Prora, bietet dort nun Kurse zum Windsurfen und Stand-up-Paddling sowie geführte Kajak-Touren an. Die Preise seien der Zielgruppe entsprechend gering gehalten, sagte eine Sprecherin der Jugendherberge. Auch an Land sollen ihr zufolge zwei Formate stattfinden - etwa für Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Klasse, die am Wassersportprogramm im offenen Meer noch nicht teilnehmen dürfen. Die Anbieter hätten dafür eine Beach-Olympiade konzipiert sowie ein Strandwanderung - dabei soll auch Müll gesammelt werden. Der Bau direkt am Strandaufgang kostete die Jugendherberge den Angaben nach rund 270.000 Euro.   © Deutsche Presse-Agentur

Nachrichten aus anderen Regionen
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.